RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Hab was hübsches zur deutsch-russischen Index-Vereinigung gefunden … Ists evtl. ein Nebeneffekt, der zum SEO-Trend hochgehypten Russen-Links, die eigentlich schon wieder out sind?

Ex-SEO-Trend: Russen Links

Möchte nicht näher auf das Für & Wieder dieser Art des seit Wochen stark diskutierten Linkaufbaues durch russische Backlinks eingehen, meinen Senf dazu möchte ich euch trotzdem nicht ersparen.
Das Thema war Mitte 2007 bis Mitte 2008 spannend, nun ist es sowieso schon zu breit getreten, bzw. nur noch eine Frage der Zeit, bis es nicht mehr funktioniert …

Wer die Diskussion um die sog. “Russen Links” noch nicht verfolgt hatte, bekommt bei Löwenherz (der gerade einen schicken Urlaub in Goa hinter sich hat) eine Zusammenfassung mit den relevanten SEO Artikeln dazu. Der Penalty-Theorie bezüglich seines Kunden-Projektes würde ich übrigens nicht folgen wollen – dafür sind seit fast 1,5 Jahren zu viele Projekte erfolgreich mit dieser Methode gewesen ohne abgestraft zu werden.

Bei Eisy hatte ich unter Frank II dazu kommentiert – insgesamt finde ich die Diskussion darüber hinaus aber eher müssig.

Viel spannender, ob man grundsätzlich derartige Links für (informierte) Kunden oder Eigenprojekte setzen sollte (man sollte dazu wissen, dass das schon seit etwa Spätsommer 2007 in DE relativ umfangreich genutzt wird & momentan immer noch funktioniert!), finde ich die Frage, wie lange es noch funktionieren wird, bzw. wann der Google Algo damit umgehen kann.

Momentan weiß ich nur von einer Kredit-Seite & einer Poker-Seite, welche etwa zeitgleich von Google No1 ins Nirvana gekickt wurden. Ein anderes, z.B. in der “SEO-Bild” angesprochenes Beispiel aus den “SEO” Top-10 Serps, hat seine Ursache einfach darin, dass die Backlinks auf einen Schlag runter genommen wurden, vermutlich da das Betätigungsfeld zu sehr in die SEO-Blogosphaeren Schusslinie geraten ist. Dort also keine Abstrafung, sondern eher ein Umstieg in andere Themengebiete (hörte ich munkeln ;-)), die nicht so stark “beobachtet” werden, wie die Keys “SEO” & “Suchmaschinenoptimierung”.

Die mir bisher bekannten Ausschluss-Beispiele sehen beide sehr nach einem händischen Rauswurf aus … quasi mal wieder so eine Art Google Fanal zur Abschreckung bei den Keys “Kredit” & “Poker”. Von Algo-Seite aus gibt es bisher keine sichtbaren Effekte …

Was allerdings evtl. dafür sprechen könnte, dass Google den Wink mit dem Zaunpfahl bei Matt Cutts (via Uwes Investigations) richtig interpretiert hat und nun versucht der unterschiedlichen Sprachsätze (& damit eventuellen Themenrelevanz-Zuordnungen) endlich Herr zu werden, ist dieser grandiose Screenshot zur deutsch-russischen Völkerverständigung in den Google Serps.
Konnte es beim Schreiben auch gerade eben so sehen & hab schnell nen eigenen Screenshot gemacht ;-)

Vorbote der Algo-Umstellung bei Google zur Unterbindung von Wirksamkeit der vieldiskutierten Russen Links?

Sollte da gerade was passieren? Bisher habe ich sowas zumindest noch nie gesehen, könnte evtl. eine Nebenwirkung bereits laufender Algo-Anpassungen sein …

Ganz witzig finde ich auch, dass die Russen das (noch) funktionierende Backlink-Potential dieser Google Sprachschatz-Lücke nun offensichtlich auch für sich entdeckt haben. Ich hatte hier zumindest die letzten Tage mehrere Spam-Kommentare mit deutschem Kommentar-Text und irgendwelchen russischen Begriffen (kyrillische Zeichen) als Linktext des Namens auf .ru Domains ;-)

Naja, so lange Google das nicht automatisiert in den Griff bekommt, ist´s immer noch eine Spielwiese für schnelles Geld mit kurzlebiger angesetzten Eigenprojekten … schaun mer mal, wie lange es noch geht … wenn´s automatisiert entwertet werden kann, werden die Links voraussichtlich einfach Ihre Wirkung verlieren.
Ansonsten wird es evtl. ein ähnlich manueller flächendeckender Vorgang wie bei den Artikelverzeichnis-Abstrafungen von Ende 2007 bis heute. Nur hier wäre es dann eine potentielle & billige Spielwiese für Google Bowling von Mitbewerbern, so dass ich das Ausschließen würde …

Ansonsten: 46.902 für Roberts Blog & SEO-Klitsche.de Auktion läuft noch ca. 2h bei momentan 334,33 Euronen …

Nachtrag 06.03.09: habe keine Motivation hier sinnfreien Diskussionen, zum bereits ausführlichst in anderen SEO Blogs breitgetretenem Thema “wer hat was warum mit Russenlinks gemacht”, eine Plattform zu bieten und daher die Kommentare zu diesem Artikel geschlossen …


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " Ex-SEO-Trend: Russen Links " enthält 587 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)
Tags: , , , , , , ,


Am 15.01.09, 21:47 in Google SEO
von Frank veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare. Kommentare sind geschlossen. Du kannst per Trackback von Deinem Blog Kommentare hinterlassen. RSS Feed für Kommentare.


25 Kommentare zu "Ex-SEO-Trend: Russen Links"

  • Korrektur: Ist nicht wirklich mein Kunde. Wollte meiner werden, aber da ich die Arbeit der beauftragten SEO-Agentur zum damaligen Stand durchaus solide fand, habe ich lieber vermittelt statt mir den Kunden an Land zu ziehen. Es fand meinerseits lediglich eine Beratung zu OnPage-Maßnahmen statt, da jene andere Agentur mehr im OffPage-Bereich macht.

  • […] Bevor ich dies bloggte, habe ich erst einen der beiden Geschäftsführer angerufen. Er ist sich sicher, dass es nicht an den Russenlinks liegt und auch nicht der gestern von Matt Cutts angedrohte Dämpfungsfaktor für Russenlinks zugeschlagen hat. Es werden andere Gründe vermutet, beispielsweise wurden ihre Seite grade von einer anderen gespiegelt. Also Versuche von Neidern, diese Agentur durch BlackHat-Maßnahmen rauszukegeln? […]

  • 3. niX

    tja, wie man sieht hat es seo???? (edited by Frank – möchte hier keine Firmennamen) erwischt. war auch nur eine frage der zeit

  • Naja, damit hat wohl alles angefangen “.. und nun versucht der unterschiedlichen Sprachsätze (& damit eventuellen Themenrelevanz-Zuordnungen) endlich Herr zu werden”, früher galt es doch immer – ist ein BL nicht themenrelevant ist, dann wohl schlecht. Mich wundert nur dass du 1,5 Jahren als Zeitraum angibst, dann weißt du wohl ein wenig mehr als ich.
    PS. ORT ist wie DasErste in Deutschland – erstes russisches Fernsehen.

  • @ Vitaly

    Die 1,5 Jahre (Spätsommer 2007) stimmen schon ;-)
    Die Russenlinks gerieten erst etwas später “an die Óffentlichkeit”, nachdem ne SEO Agentur (bzw. deren Backlinks, die sich natürlich jeder SEO angeschaut hat ;-)) mit “Suchmaschinenoptimierung” & “SEO” Anfang 2008 in den Top-10 auftauchte …

    Hihi – das mit ORT ist ja ne hilfreiche Info … klar, dass das russische Erste natürlich auch in DE auf Position 1 stehen kann/sollte, wenn man nach dem Namen des Senders sucht ;-)

    Ist mit dem ZDF anders herum ja auch so: ZDF auf google.ru

  • Ja, in der Tat! Aber beim allen Respekt hat das KW “ort” viel stärkere Konkurrenz als “zdf” (schau dir einmal ort.org oder Arbeitsagentur an :D ). Trotzdem bemerkenswert, dass es auch umgekehrt funktioniert.
    Ich versuche grade die Situation mit .ru-Links aus Sicht eines Russen zu erklären, und vielleicht mit einigen internen Kenntnissen über die nicht alle verfügen. Wenn du Interesse hast :)

  • […] Wer derzeit ein wenig in SEO-Blogs mitliest wird früher oder später über das Wort stolpern: Russenlinks. Klingt etwas vorbelastet, steht aber an sich für einen ganzen Bereich von Links die günstig im Ausland eingekauft werden. Wer sich noch nicht so damit beschäftigt hast, hier mal ein kleiner Überblick: Bereits seit Mitte 2007 haben SEOs damit begonnen, günstig im Ausland (vor allem Russland) Links einzukaufen. Backlinks aus russischen Verzeichnissen, Blogs usw. wurden genutzt um die Linkpop einer Domain zu erhöhen. Die Links wurden genau so behandelt wie deutsche Links auch (zuminderst im Linkpop Bereich) und haben damit der Domain eine ordentliche Grundpower verschafft die für eine weitergehende Optimierung einer perfekte Grundlage gebildet hat. […]

  • Wenn meine Seite gespiegelt wird dann wikt sich das doch nicht nachteilig auf meine Seite aus da Google schon erkennt das die gespiegelte die falsche Seite ist.

  • […] Besorge Dir Backlinks aber sei wählerisch. Wenn Du bei eBay 1000 Links für´n Fünfer findest, dann laß die Finger davon. […]

  • 10. Henok

    Wie der Name schon sagt, EX-SEO Trend… ich hatte bisher eher negative Erfahrungen mit Russenlinks…

  • 11. Horst

    Vor Kurzem habe ich selbst wieder einmal mit ansehen dürfen, wie jemand, der Links aus aller Welt gekauft hat (vorwiegend aus Russland und USA) mit einer sehr alten Domain auf die Nase gefallen ist. Von Startseitenlinks russischer Domains kann ich nur abraten. Wenn man nur einen Link kauft, mag das noch gutgehen, aber in Kombination mit weiteren Vergehen, kann Google hier den Aufhänger sehen. Besonders die Kombination mit US-Startseitenlinks scheint Google schnell zu erkennen.

  • […] Nun stellt sich natürlich die Frage, ob es sich hierbei um eine einmalige Aktion von Google handelt und wir gefährlich Russen-Links tatsächlich sind – eine Frage, die jedoch nur schwer zu beantworten ist. Warten wir es ab, vielleicht trifft es ja schon bald ein paar weitere Domains. […]

  • ich meine, wir können doch immer wieder feststellen, dass Google mittelfristig jede Art der “Schummeloptimierung” erkennt … spätestens dann, wenn diese Art der (temporär) erfolgreichen SEO-Optimierungen zu einem Trend geworden sind. Und dann beginnt die Talfahrt. Daher kann ich immer wieder nur sagen, in der Ruhe liegt die Kraft und ehrlich währt am längsten. Beste Grüße aus Hamburg!

  • 14. Jerome

    Damit der Autor und alle Kreativen auch künftig genug Zeit für Ihre Aktivitäten haben, kann jetzt noch bis zum 10.02.09 für das bedingungslose Grundeinkommen mitgezeichnet werden:

  • 15. Jerry

    Es wurde ja auch mal Zeit, dass Google hier handelt. Offensichtlicher als Links in einem komplett anderen Schriftsystem gehts ja kaum ;)

  • 16. Russen Links » Blog Archiv » Linkzar aus Russland!

    […] http://seo-marketing-blog.de/goatix/ex-seo-trend-russen-links/ – 500 […]

    Edited: Link entfernt, da Artikel auf linkzar.ru entfernt ;-)

  • Klasse finde ich diesbezüglich linkzar.ru :D

  • Ich bin mal sehr gespannt wie sich das entwickelt, denn ich glaube nicht, daß Google dagegen auf absehbare Zeit automatisch vorgehen wird bzw. in vollem Umfang kann.

    Zwar wird immer propagiert, man würde lieber 10 Programmierer als 1 Mitarbeiter der händisch eingreift einstellen, aber die Artikelverzeichnisse haben gezeigt, daß Google offensichtlich technisch an Grenzen stößt…wohl rein von der benötigten Rechenleistung die eine so komplexe Automatisierung mit sich bringen würde. Da sind Studenten dann doch die billigere Alternative.

  • 19. jackcool

    Leider liegt ihr alle falsch hier. “ort” – ist die abkürzung von “obschee russkoe televidenje” – allgemeines russisches fernsehen. Bei 2 Millionen Russen in deutschland die auch fast alle russisches Fernsehen gucken informieren sich natürlich auf der Seite des 1. Programmes (1.TV bzw ORT). Genauso wie ich auch bei Pro7 oder anderen sendern nachschaue. Also wird dieser Suchbegriff sehr häufig eingegeben von russ. Leuten die die Internetseite ihres heimatsenders ORT suchen. Und da ist es überhaupt nicht verwunderlich das diese Seite an erster Stelle liegt, denn russ. Leute die den TV-Sender ORT suchen sind bestimmt viel viel mehr als andere Leute den den deutschen Suchbegriff ORT eingeben. Denn Goggle zählz ja auch die klicks die dan auf die Ergebnisse gemacht werden. Und die meisten Leute in Deutschland die den Link mit dem Suchbegriff ORT anklicken sind nun mal die Russen

  • 20. Marcel

    Das die Russenlinks zum Abschuss der eigenen Seite führen kann musste ja erst kürzlich eine Kölner Seo Firma lernen. Man kann nur für deren Kunden hoffen, die auch davon betroffen sind, das die ein Teil des Geldes wiederbekommen.
    Weil mit diesen billigen Methoden wurde ja nicht gerade geworben.

  • 21. Anonym

    @Marcel: wer hat gesagt, dass es billige Methoden sind? Hast du das irgendwo durchgelesen oder gibt es ein Gesetz dafür?

    Das komplette SEO ist “billig” und da gibt es weder White noch Black. Egal, mit welchen Methoden man arbeitet, ein Synonym für SEO = Manipulation. Manipulation ist ein negatives Wort…

    Ob ich “deutsche” Links nehme oder “Russenlinks” oder Türkenlinks, ist doch scheißegal.

    Ich finde das lustig, dass die ganze SEO-Szene sich die Finger blutig schreibt. Ich weiß aber auch woran das liegt: ihr habt ganz einfach keinen Zugriff auf die Russenlinks und manche eben schon.

    Außerdem: wer und weswegen abgestraft wird – das weißt du mit Sicherheit nicht, genauso wenig wie ich. Also wozu dann die Spekulation. Spekulieren kannst du auf der Börse!

  • 22. Blacky

    ich würde auch nicht auf solche russen links schwören nachher rankt man nur in russland und nicht hier in deutschland wo man eigentlich ranken will. gruß blacky

  • 23. Ansgar

    Einst dürfte klar sein: Russen-Links können letztlich nicht gut für ein langfristiges und nachhaltiges gutes Ranking sein. Irgendwann wird Google das in den Griff bekommen – und die verlinkten die Zeche zahlen.

    Am erschreckensten finde ich aber, dass große SEO-Agenturen solche Links ihren Kunden verkaufen….

  • Ich kann selber so direkt nicht sagen, was ich davon halten soll, ein Russenlink alleine mag ja noch natürlich sein, aber wenn man zu viele setzt, dann fällt das jeder Suchmaschine auf.

  • 25. Chris

    @Ansgar

    Wurde diese “SEO-Agentur” denn nicht auch komplett inklusive aller Kundenprojekte abgestraft? War da nicht vor kurzem etwas drüber zu hören?

    Grüße
    Chris


Deine Ideen zum Artikel: Ex-SEO-Trend: Russen Links


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «