RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Ich bin mir nach wie vor nicht wirklich sicher, ob das Google-Update Jagger tatsächlich ein Update war, bzw. ob dieses etwas nun beendet ist – Suchergebnisse, die dagegen sprechen findet man zumindest nach wie vor reichlich …;-))

Google mag Framesets

Obwohl die verbreitete Meinung in Foren und Blogs dahin geht, daß das Google Update Jagger beendet sei, habe ich ne andere Theorie.

Ich bin seit Beginn dieser aussergewöhnlichen Update-Serie von Google nicht wirklich sicher, ob es sich hier wirklich um ein Update handelt. Meiner Meinung nach hat dieses “etwas” bereits mit dem Update Gilligan begonnen, welches seltsamerweise nahtlos in die Google-Jagger Update-Serie (Jagger1-3) übergegangen ist.

Eines der signifikantesten Merkmale des Gilligan-Updates war der sprunghafte Anstieg der Suchergebnis-Zahlen bis zu dem dreifachen Wert. Diese temporäre Verdreifachung der Indexzahlen habe ich zwar bei früheren Updates auch schon beobachtet, allerdings hatten sich die Werte im Anschluss an das jeweilige Update immer wieder “normalisiert” – diesmal das erste mal über 3,5 Monate hinweg nicht!

Mal ganz abgesehen davon, daß Google sowohl während Gilligan, als auch während Jagger diverse Bugs (kenne z.B. immer noch reichlich URL´s mit dem “cannonical url” Problem, welches mit Jagger behoben werden sollte) nicht unter Kontrolle bekommen und auch einen Totalausfall über mehrere Stunden hatte, gab es diesmal entgegen der sonstigen Abläufe auch keine zumindest “semiofizielle” Beendigung (Googleguy oder Matt Cutts) von den Google-Updates Gilligan und Jagger?

Meine Theorie: da ist was kaputt (gewesen?)! Das sage ich nicht, weil ich durch Jagger oder Gilligan ernsthaft betroffen gewesen wäre und jetzt verärgert bin (es ging zwar in einigen Bereichen auch für meine Kunden hoch und runter, letzlich war aber alles wieder mehr oder weniger beim Alten), sondern weil merkwürdige Cache Daten sowie ERROR404 Seiten nach wie vor auf teils relevanten Positionen vertreten sind.

Selbst wenn das alles so gewollt war, wie es abgelaufen ist, kann man das Ergebnis in einigen Teil-Bereichen mal mindestens als fragwürdig einstufen.

Das Beispiel, weswegen ich das Jagger-Thema jetzt doch noch mal aufgegriffen habe, findet man bei der Google-Suche nach “hören” – vielleicht bringts ja etwas “Licht ins Dunkel”. Auf Position 1 von 8,23 Millionen Treffern findet sich eine Unterseite der Website der Uni Münster.

Soweit so gut, da man zumindest anhand der angezeigten Treffer noch glauben möchte, daß man hier Info zum Thema “hören” findet:



Bei näherer Betrachtung fällt auf, daß es sich bei dem ersten Treffer um eine mehr oder weniger leere Frameset-Konstruktion (nicht optimiert, ungenutzter Noframe-Bereich) der Zivilrechtlichen Abteilung der Uni Münster unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren handelt.

Auf der Site des ersten Treffers selber kommt kein einziges mal das Wort “hören” als Text vor, weder in den Meta-Tags, noch im Seiteninhalt, noch in der im Frameset aufgerufenen Inhaltsseite.

Zum einen schliesse ich daraus, daß Google es jetzt endlich mal geschafft hat Umlaute mit deren Vokal-Kombis gleichzusetzen (ä=ae, ü=ue etc. – allerdings nur in Bezug auf den Quelltext – bei URL, Ordnern und Dateinamen erkennt Google das “ae” nicht als “ä”, in den Backlinks wiederum schon), zum anderen, daß bei entsprechender Relevanz der Website und der Backlinks selbst ein völlig leeres Frameset ohne das entsprechende Keyword platziert werden kann.

Obiges inhaltsleeres Frameset-Beispiel ist auf Position 1, da:

1. 18.600 Unterseiten der Domain mit 2,5 Mio Unterseiten enthalten im Dateipfad und/oder Seiteninhalt den Begriff “hoeren”
2. die als zweiter Treffer gelistete Site enthält mehrfach im Seiteninhalt “Hoeren”, allerdings immer mit “oe”, der Schreibweise des Namens
3. Viele der verweisenden Links auf diese beiden URL´s verlinken mit der Datei-Adresse (www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/ oder www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/mitarbeiter/hoeren.htm) und damit mit sehr relevanten Linktexten, wobei keiner nur mit dem Einzelkey “hören” verlinkt
4. Neubewertung von Umlauten
5. Abwertung von Seiteninhalten

Grobes Fazit: mit einer Authority-Site (evtl. reicht auch schon reine Größe im Sinne von Seitenanzahl), ein paar passenden Dateipfaden, keinen themenrelevanten Inhalten/Meta-Tags der Zielseite (wobei ich glaube, daß sich hierfür ein Frameset besonders gut eignet, da Google mit der Auswertung/Zuordnung der Inhalte schon immer “Probleme” hatte) und der entsprechenden Anzahl Backlinks kann man bei 8 Mio Treffern Top-3-Positionen bei Google belegen.

Da hätte es den betriebenen Aufwand im Rahmen des Social Bombing wahrscheinlich gar nicht gebraucht …

Bleibt nur zu hoffen, daß Google an diesem und anderen Phänomenen etwas nachjustiert, da derartige Möglichkeiten ohne relevanten Content auf die Position1 zu kommen geradezu nach Spammern mit simpelsten Doorwaypages (neudeutsch auch: Micropages) schreien.


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " Google mag Framesets " enthält 663 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)
Tags: , , , , , , , , , , ,


Am 07.12.05, 20:01 in Google SEO
von Frank veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare.
Du kannst hier kommentieren oder hier per Trackback
von Deinem Blog aus "verewigen".
· Gelesen: 8856 · heute: 6


2 Kommentare zu "Google mag Framesets"

  • Google Jagger Update…

    Faktoren, die Möglicherweise das Google Ranking positiv beeinflußen: Alte Domains - Sites auf alten Domains ranken nach Jagger besser – je älter eine Domain desto besser ist ihr Ranking wenn alle anderen bekannten Rankingfakto…

  • […] Auch gerade mal wieder beliebtes SEO-Sommerloch-Thema ist die Behandlung von Umlauten bei Google. Habe mich hier auch schon mit Google & Umlauten am Beispiel “hören” auseinandergesetzt, aktuelle Beispiele findet man unter dem Gebrüll von Gerald oder bei Mario für Sonderzeichen mit Fußball. Nach meiner bisherigen Beobachtung waren die Ergebnisse für “hören” & “hoeren” bei Google schon näher beieinander. Momentan scheint Google zu versuchen den Sinn des Wortes einzubeziehen, da in meinem Beispiel Prof. Dr. Hoeren nur bei der Abfrage mit “hoeren” auf Position 1 steht, während die gleiche Site mit “hören” auf die zweite Google Ergebnisseite abgefallen ist. Das leere keywordlose Frameset stand mit “hören” direkt nach dem Jagger Update noch unter den Top 3, teils auf 1! Würde in diesem speziellen Fall ja schwer Sinn machen […]


Deine Ideen zum Artikel: Google mag Framesets

Kommerzielle Werbung in Kommentaren ist diesem SEO Blog nicht erwünscht!


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «