RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Kann die Nutzung von Google Analytics ohne bewusste, eindeutige Einwilligung der Webseitenbesucher zu einer Abmahnung führen?

Google Analytics & Abmahnung?

Aus gegebenem aktuellen Anlass und da es einige meiner Kunden betrifft, möchte ich kurz darauf hin weisen, dass die Nutzung von Google Analytics nach aktuellem Kenntnisstand & einem Beschluss der obersten Datenschutzbehörden von Ende November unzulässig, bzw. daher wohl auch abmahnbar ist!

Ob oder wann die ersten Abmahnungen in den Umlauf kommen werden wird spannend … ich habe bei meinen Projekten kein Analytics drin (die klassische SEO Paranoia) – meinen Kunden kann ich nur empfehlen, bis auf Weiteres auf andere Tracking Tools zurück zu greifen, welche keine IP-Adressen speichern & daher dem Datenschutz in Deutschland entsprechen! Dann ist man vor einer Abmahnung dahingehend sicher …

Zitat aus dem Beschluss

Im Einzelnen sind folgende Vorgaben aus dem TMG zu beachten:
(…)
Personenbezogene Daten eines Nutzers dürfen ohne Einwilligung nur erhoben und verwendet werden, soweit dies erforderlich ist, um die Inanspruchnahme von Telemedien zu ermöglichen und abzurechnen. Jede darüber hinausgehende Nutzung bedarf der Einwilligung der Betroffenen.

Die Analyse des Nutzungsverhaltens unter Verwendung vollständiger IP-Adressen (einschließlich einer Geolokalisierung) ist aufgrund der Personenbeziehbarkeit dieser Daten daher nur mit bewusster, eindeutiger Einwilligung zulässig. Liegt eine solche Einwilligung nicht vor, ist die IP-Adresse vor jeglicher Auswertung so zu kürzen, dass eine Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen ist. (…)

Eine detaillierte Erläuterung gibt´s bei it-recht-kanzlei.de, den aktuellen Beschluss der Datenschutzbehörden findet ihr hier

Man kann im Sinne der Nutzer nur hoffen, dass Google eine an die deutsche Datenschutz-Situation angepasste Analytics Version auf den Markt bringt – ansonsten sind vergleichbar umfangreiche Tracking-Alternativen nur kostenpflichtig erhältlich.
Etracker & Co wird´s so oder so erst mal freuen ;-)

etracker® - Echtzeit Web-Controlling


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " Google Analytics & Abmahnung? " enthält 248 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)
Tags: , , , ,


Am 04.12.09, 13:42 in Google SEO
von Frank veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare.
Du kannst hier kommentieren oder hier per Trackback
von Deinem Blog aus "verewigen".
· Gelesen: 17491 · heute: 4


34 Kommentare zu "Google Analytics & Abmahnung?"

  • Ich gehe davon aus, dass Google hier in den nächsten Wochen entsprechend reagiert, wenn nicht schon geschehen. Hier auch ein netter Beitrag dazu http://www.out-law.com/page-10555

  • @ Tobias

    Naja, hoffen tue ich auch, daß Google entsprechend reagiert, da es ansonsten nen Abmahnungs-Flächenbrand geben könnte.

    Der Hinweis in Deinem angegebenen Artikel, dass Google die Hinweise auf Nutzerseiten bereits einfordere, hilft Google dabei allerdings nicht weiter, da nach meinem Verständnis eine Einwilligung vor betreten der eigentlichen Startseite (wo erstmals der Tracking-Code verbaut sein dürfte) benötigt würde, wenn man dem obigen Beschluss folgt …

    Ergo: Google stellt entweder die IP-Erfassung ab, oder der Nutzer muss vor seiner eigentlichen Startseite eine Einwilligungs-Seite vorschalten, wenn er Analytics nutzen möchte. Das wäre natürlich der SEO-Supergau, andererseits erinnert es auch an Porno Seiten & ist aus meiner Sicht ein totales Nogo ;-)

    … bleibt also nach meiner Einschätzung nur das Abstellen der IP-Erfassung, wenn Google nicht auf den deutschen Tracking Markt verzichten möchte …

  • Armes Deutschland! Das wird wie bei Computerspielen drauf hinauslaufen, das es immer eine Version für Deutschland und eine für den Rest der Welt gibt. Oder Google verzichtet auf den deutschen Tracking Markt, das kann ich mir aber nicht vorstellen. Wir werden sehen, wann und wie das Ganze umgesetzt werden soll.

  • Ich halte das für heisse Luft, die Datenschützer in Deutschland fordern ja gerne mal so einiges, aber von ernsthaften Sanktionen hat man noch nie etwas gehört – und da gibt es deutlich drastischere verstöße gegen Datenschutzrecht. Im Moment gibt es dazu eben unterschiedliche Rechtsansichten, eine Abmahngefahr würde ich hier nicht an die Wand malen. Eine Klarstellung von Google wäre natürlich trotzdem wünschenswert.

  • […] Google Analytics & Abmahnung? […]

  • @Frank & @Chris:
    Haben uns im Büro ausgiebig unterhalten und hin- und herdiskutiert. Wir tippen darauf, dass sich diese GA-Abmahnwellenangst in den nächsten Wochen totschweigen wird. Google wird sicherlich auch erst abwarten bis rechtlich einige Dinge in Bewegung gesetzt werden bevor Sie Ihren Service umstellen (korrigieren), damit auch die Deutschen glücklich sind.

    In diesem Sinne ein schönes Wochenende.

    Gruß,
    Tobias

  • @ Tobias

    … ich befürchte auch, dass es so ähnlich laufen wird – letztlich wird das Thema dadurch aber wieder mal auf dem Rücken der Endanwender ausgetragen, da die gesetzlichen Grundlagen wahrscheinlich mal wieder erst nach Abmahnungen & entsprechenden Prozessen drumherum geklärt werden.

    Schon ein Trauerspiel, dass der Gesetzgeber offensichtlich völlig damit überfordert ist, entsprechende Rechtssicherheit für die verschiedenen Aspekte der Online-Welt zu schaffen :-(

    Dir auch ein schickes weekend …

    Frank

  • Ich finde es gut, in Sachen Datenschutz zu sensibilisieren, halte es aber zugleich für unverantwortlich, die Sicherheit der Daten zu Lasten des Datenschutzes zu opfern.

    Wenn es tatsächlich Daten zu schützen gibt, ist die IP-Adresse meiner Meinung nach nahezu eine zwingende Voraussetzung dafür, dem Datenschutz (und stabilen Serverbetrieb) gerecht werden zu können. Auch für den Spam-Schutz wird sie nicht selten benötigt.

    Jeder Server loggt IP-Adressen, um Fehler, Bots und Hacker protokollieren und im Problemfall (hoffentlich) zurückverfolgen zu können. Sehr viele Leute haben darauf gar keinen Einfluss, denn die Log-Datei wird vom Service-Provider eingerichtet und verwaltet, zum Beispiel, um IP-Adressen sperren zu können, die übermäßig und ungefragt für kostspieligen und unerwünschten Traffic sorgen. Auch bei Urheberrechtsverletzungen und Content-Grabbing kann die IP-Adresse einen proaktiven Schutz bedeuten. Dafür bedarf es keines weiteren Analysetools. Niemanden interessieren die IP-Adressen als solche, geschweige denn würde sich jemand die Mühe machen, sie einzelnen Person zuzuordnen, solange er nicht Opfer einer Straftat geworden ist. Selbst dann erfolgt der Ausschluss oftmals anonym. “IP macht Stress, IP wird ausgesperrt … fertig.”

    In den seltendsten Fällen ist der Rückschluss auf eine bestimmte Person überhaupt möglich. Last but not least gehören die IP-Adressen normalerweise nicht – wie oftmals zur Vereinfachung bequem und gerne angenommen – dem Internet-Surfer, sondern genau genommen dem Service-Provider, der ihm die IP-Adresse freundlicherweise leihweise zur Verfügung stellt.

    Es wäre aus meiner Sicht (Stand heute) schlimm, wenn sich ein IP-Adress-Verbot tatsächlich auf eine Art und Weise durchsetzen würde, bei der ausnahmslos jeder Website-Betreiber zum Freiwild erklärt wird, einschließlich seiner eigentlich zu schützenden Daten.

    Sehe ich da etwas falsch? Geht Besucherschutz vor Betreiberschutz? Bleibt der Besucher nicht normalerweise ohnehin anonym? Wer telefonisch belästigt, soll seine Rufnummer übermitteln, damit er getrackt und u.U. bestraft werden kann, wer über das Internet stört, soll aber unerkannt bleiben?

    Ich hoffe, Wunsch und Wirklichkeit klaffen hier zu weit auseinander. Aber wer weiß…

    Mehr zum Thema wurde kürzlich auch ausführlich bei XING diskutiert, mit einigen fundiert vertretenen Ansichten. Dabei ging es um weit mehr als nur um Google Analytics.

    Schönes Wochenende und viel Glück – auf dass man Euch nach Cookies und IP-Adressen nicht schon im nächsten Jahr auch noch den Stom abschalten will. ;-)

  • […] Google Analytics & Abmahnung […]

  • Ich stimme Oliver weitestgehend zu. Zudem muss man ja auch festhalten, dass es “nur” zwei Berliner Urteile sind, die IP’s als personenbezogene Daten sehen. Da gibt es mindestens genauso viele Urteile, die das Gegenteil aussagen. Abwarten und Tee trinken!
    (Dieser Kommentar ist keine Rechtsberatung)

  • also meiner Meinung nach entspricht Google Analytics nicht diesen oben genannten Bestimmungen. Demnach müssten über Google Analytics personenbezogene Daten gespeichert und auch ausgegeben werden können. Ich kann in Analytics zwar nachsehen, woher meine Besucher kommen. Die maximalen Ortbezogenen Daten sind aber nur Städte und keine Straßen oder Hausnummern und dadurch bleiben die Besucher 100 % anonym. Für mich sind außerdem keine Ip Adressen der Besucher zu sehen. Meiner Meinung nach kann maximal Google abmahnbar sein und nicht die Webseiten, die Analytics benutzen, weil ich als Websitebetreiber weder Personenbezogene Daten noch Ip Adressen sehen und auswerten kann.

  • […] Google Analytics & Abmahnung? (SEO Marketing Blog) Nach einem neuen Urteil wieder ein sehr heißes Eisen in Deutschland […]

  • 13. Marku

    Ich sehe es auch so, dass die Daten in GA ja weitestgehend anonymisiert sind, so wie Anatoli sagt. Außerdem bin ich der Meinung, das Google als Dienstanbieter (gerade nach so einem Urteil) verpflichtet wäre den Betreibern mitzuteilen wenn sie sich strafbar machen. So das der Betreiber reagieren kann.

  • […] Blogpost am 11.November zu sehen, da ich anfangs Google Analytics geschaltet habe, wegen der ganzen Daten-Misere aber auf Semmelsatz umgestiegen bin. Die folgenden Zahlen sind also ca. für die letzten 20 […]

  • Ein Armutszeugnis für die Deutsche Stasi Republik.

  • Also ich nehme vorübergehend meine Serverstatistik bevor ich die kostenpflichtigen Webdienste beglücke. Ich warte mal so bis Ende Januar, vielleicht hat sich dann schon etwas entschieden.

    Ich sage nur: “armes Deutschland”.
    Ich wüsste jedenfalls keine weiteres europäisches Land, welches so rumzickt. Österreich, Schweiz, Holland …. ?

  • 17. tca

    Ich weiss nicht ob der Vergleich hinkt, aber sollte ich nicht besser google Analytics entfernen und zusätzlich ohne KFZ Kennzeichen fahren?

    Also ebenfalls rein aus Datenschutzsicht? Behörden könnten ja auch über das KFZ Kennzeichen an meine Daten rankommen – nein, dass möchte ich nicht! ;-)

  • Auf der einen Seite wollen alle immer das man alles nachvollziehen kann. Auf der anderen sollen Verbraucher geschützt werden usw. Wenn es um die IP speicherung geht, dann dürfe mein Server ja auch keine IPs mehr speichern. Vor allem ist es eine IP, man benötigt einiges an Mitteln um rauszufinden wer dahinter steckt, zudem ändert sich ja die IP ständig. Ich kann Seodeluxe da nur Recht geben, deutschland schottet sich immer weiter ab, wenn das so weiter geht. Viele Grüße Daniel

  • Also ich würde jetzt auf die tolle Idee kommen und einfach Agb’s/Nutzungsbedingungen auf meiner Seite anlegen und reinschreiben mit dem “Nutzen meiner Seite sind sie einverstanden Bla bla…”
    Dann hätte man zumindest einen Anhaltspunkt… wenn es echt soweit geht wird bald jede .de Domain eine Enterseite brauchen und nicht nur die aus dem FSK 16 berreich…
    es ist echt schon sinnlos sich .de Domain zu kaufen werden sowieso wegen jedem schei… Abgemahnt, blödes Deutschland.

  • Ja Ja – Deutschland und der Datenschutz :)

  • Deutsches Recht ist das komplizierteste und abmahnungsfähgste Land der Welt. Danke für den Post.

  • 22. SweeD

    Haben uns im Büro ausgiebig unterhalten und hin- und herdiskutiert. Wir tippen darauf, dass sich diese GA-Abmahnwellenangst in den nächsten Wochen totschweigen wird.

  • 23. Lena

    Hallo Leute,

    gibt es nun bereits was neues in der Angelegenheit mit Google Analytics? Es ist ja bereits fast 1 Jahr herum seid dem das bekannt wurde!

  • 24. Frank

    @ Lena

    … der letzte Stand zum Thema bei Heise

  • 25. Frauke

    @Anatoli
    Google hat irgendwo in den Richtlinien erwähnt, dass du im Impressum angeben sollst das du analytics nutzt. Solange der Dienst nicht verboten wird, kann auch keiner abmahnen (mein Verständnis). Goole müsste mit dem Dienst einen rechtlichen Verstoss begehen der nachweisbar ist. Wird das festgestellt, kann man dich erst dann mitverklagen.

    Probier mal mit google Kontakt aufzunehmen …. es kann nicht sein, dass die den Dienst anbieten dürfen und du abgemahnt wirst. Das ist ja noch irrsinniger als was die deutsche Rechtsversprechung bisher leistet … und sicherlich n Versuch ner neuen Abmahnzocke. Man geht net an das Brot sondern die Fliegen drumherum.

  • Der Artikel ist bemerkenswert, danke. Ich hatte nur zuerst Schwierigkeiten, den Blog- feed zu aboonieren. Passiert das anderen Lesern ebenfalls? Na gut, andereseits hat es dann geklappt, mal schauen, ob der Feed arbeitet wie er soll.

  • Hallo, bin nach langer Zeit mal wieder auf deiner HP gelandet,
    Wollte mal Guten Tag sagen! und gucken ob es was Neues gibt.
    Wünsche dir noch einen schönen Tag

  • 28. Rosina

    und die sammelwut geht weiter.
    Wie lange schaut Deutschland noch zu ?

  • 29. RL

    Schon hart, sowas zu lesen. Naja is ja Google, selten, dass die keine Schwierigkeiten mit der Öffentlichkeit haben.

  • 30. Docven

    Nun, mir hat genau dieses Thema damals den Po gerettet. ;-) So konnte ich einen in meinen Augen Massenabmahner “Paroli” bieten und nixxxxx wars mit der Abmahnung für mich.

  • 31. Frank

    Ich nutze Google Analytics auch nicht bzgl. “klassische SEO Paranoia” ;) Ich verwende stattdessen Piwik. Der reicht vollkommen aus um zu sehen woher die User kommen und eine Abmahnung wirds deswegen hoffentlich auch keine geben.

  • @Marku
    Muss also nicht wirklich sein ich meine ich hab das jetzt auch nicht auf meinem Blog drin, aber was halt Abhilfe schafft bei dem ganzen ist eine Anonyme Domain zu machen, am besten keine .de den damit hat man nur ärger!
    p.s. Guter Beitrag :)

  • 33. Manuel

    Sowas gibt es echt nur bei uns! Kein Wunder das und viele Freunde aus anderen Ländern über uns lachen.
    Selbst wenn man einen entsprechendes Texthinweis für Google-Analytics hat, kann es gefährlich werden…

  • 34. Spamvogel

    Sehr interessanter Artikel, nur leider ein wenig veraltet. Wie sieht das aus mit Updates zu diesem Thema?

    Meiner Meinung nach ist und bleibt Google Analytics das beste, mächtigste und effizientes Tool, wenn es um die Auswertung von Websitedaten geht! Die meisten können dieses Tool nur nicht verwenden. Ein paar Schwierigkeiten bringt es einfach mit sich, dort gilt meiner Meinung nach aber Probieren geht über Studieren. Je nach Art der Website weiß man früher oder später die Daten aus Analytics für sich zu nutzen. Für SEO meiner Meinung nach unabdingbar!

    @KielerNixen: Anonyme Domains sind da echt das beste was man machen kann! Mit .de-Domains hatte ich persönlich jetzt noch keine Probleme. Eine WHOIS-Protection wäre angebrachter ;-)


Deine Ideen zum Artikel: Google Analytics & Abmahnung?

Kommerzielle Werbung in Kommentaren ist diesem SEO Blog nicht erwünscht!


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «



Suche

  • SEO & SEM Tool Tipps:

      SEO Spyglass zur professionellen Linkanalyse von Mitbewerber-Linkaufbau ...
    • Profi Linkanalyse mit SEO-Spyglass

      zur Webseite von AWR - Advanced Web Ranking, professionelles Google Ranking Tracking mit Kunden Reports  - SEO Tool Tipp
    • Automatisches Tracking & Reporting von Google Positionen!

About us

SEO Angebote
by Profi-Ranking.de Frank Schräpler aka Goatix

SEO Angebote
by seo-analyse.com Manuel Fuchs aka manuelfu

  • Web Tipps