RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Thema: die nun endgültig zu Grabe getragenen Google Top-10 Ergebnissen durch die Universal Search Ergebnisse von Google.

Google Universal Search – das Ende der Top-10

Wir kennen sie ja inzwischen beinahe alle – die im normalen Index (natural listing) eingefügten Google Universal Search Ergebnisse (z.B. Bildersuche, Video-Suche, Blog Suche, Shopping Ergebnisse oder auch Google Maps/Branchencenter Einträge) oder Index-Erweiterungen wie “Sitelinks” oder “verwandte Suchvorgänge”.

Manchmal fand ich die zusätzlich zum “normalen” Suchergebnis eingefügten Ergebnisse auch schon ganz hilfreich, oft jedoch eher unpassend bis störend. Was Google da mittlerweile veranstaltet, ist aus meiner Sicht zur Zeit allerdings ziemlich übertrieben :-(

Das ich etwas genervt bin liegt nicht etwa daran, dass es mit SEO Maßnahmen aufwändiger sei auf die Google Startseite zu kommen. Die Betägigungsfelder neben/um organisches SEO herum sind einfach gegenüber früher breiter gestreut & es bestehen mehr Möglichkeiten der Optimierung durch die Universal Search (auch “blended search” genannt).
Beim momentanen Stand der Dinge ist es für einen guten SEO möglich ein einzelnes Projekt mit mehreren Treffern gleichzeitig auf der ersten Google Ergebnisseite zu platzieren. Für meinen Job ist die Entwicklung also prima – ob die Universal Search allerdings wirklich zielführend für Suchende ist, sei erstmal dahingestellt …

Fangen wir mal von vorne an. Am Anfang war das Feuer … ach nee sorry, falsche Baustelle … am Anfang war eine Suchmaschine, die es verstanden hat Nutzer für sich zu begeistern, indem Sie schnell & einfach bedienbar denkbar relevante Such-Ergebnisse lieferte. Erklärtes Ziel ist war es dabei das Wissen der Welt möglichst umfassend & leicht zugreifbar zu machen.

Ja Leute – es ist tatsächlich so – es gab mal “echte” Google Top-10 Ergebnisse, d.h. nach Eingabe eines Suchbegriffs wurden lediglich 10 relevante Such-Treffer auf einer Ergebnis-Seite dargestellt, die auf externe Suchresultate geführt haben. Das war allerdings nur ein sehr kurzes Intermezzo.

Im ersten Step des zusätzlich “aufgewerteten” Suchindex wurden auf google.de bereits im Oktober 2002 (auf .com noch etwas früher) Adwords Anzeigen (bezahlte Werbeanzeigen auf Klick-Basis, PPC) oberhalb der organischen Suchergebnisse & an der rechten Seite eingeführt.
Anfangs waren diese Adwords-Anzeigen farblich gekennzeichnet (auch die Seitlichen!) & selbst für ungeübtere Surfer als Werbung relativ deutlich erkennbar. Das fand Google dann wohl nicht so richtig effektiv – also wurde Anfang 2004 die Hintergrundfarbe der seitlichen Werbeeinblendungen entfernt & die Anzeigen farblich weitest möglich an die organischen Suchergebnisse angepasst. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt – wer klickt auch schon gerne auf Werbung, da ist es doch besser man merkt es gar nicht erst …

Spätestens ab diesem Zeitpunkt hätte man eigentlich nur noch von “Top10 bis etwa Top20″ Treffern (je nach Adwords-Anzeigenanzahl) sprechen dürfen. Letztlich hatte sich aber in SEO-Kreisen eingebürgert weiterhin von Google Top-10 Ergebnissen zu reden (verkauft sich ja auch prima ;-)) und die Erläuterung “natürliche/organische Suchergebnisse” (oder “natural listing”) hinzu zu fügen.

Langsam aber sicher hat Google dann in den letzten Jahren die Suchergebnisse immer weiter aufgebläht. Anfangs nur mit “Sitelinks” (neu auch mit Sitelinks für Unterseiten) und “verwandten Suchvorgängen” (die oben und/oder unten eingeblendeten Links haben Keyword Kombis eine ganz neue SEO-Relevanz gegeben, da man bei der Eingabe von Einzelkeys direkt auf die Google Suchergebnisse für Kombis gelotst wird), Bildersuche-, Shopping oder News-Ergebnissen – mittlerweile auch mit Blog- & Video Treffern mitten in den organischen Serps.

Anfang diesen Jahres lag die Verbreitung von Suchergebnissen mit eingebundenen Universal Search Ergebnissen übrigens bereits bei ca. 17%, wie Johannes aufgrund seiner umfangreichen Datenbasis festgestellt hat. Bin schon neugierig auf aktuelle Zahlen – die letzten Monate ist der Wert zumindest gefühlt bereits deutlich gestiegen …

Spätestens an diesem Punkt konnte man eigentlich nicht mehr von Top-10 Ergebnissen sprechen. Heute wird man nach der so löblichen simplen Google Startseite mit dem legendären Suchschlitz mit einem unübersichtlichen Haufen von Ergebnissen konfrontiert.

Die letzte größere Änderung in Richtung Universal Search war die Einblendung von Google Branchencenter Ergebnissen (die Google Maps Einbindung mit den 1 bis 10 Branchenbuch Einträgen (auch “local onebox” genannt) bei der Eingabe von Keywords ohne regionalen/lokalen Zusatz.


Dies passiert anhand der regionalen Zuordnung der IP-Adresse über die man sich gerade ins Netz einwählt. Nicht nur dass die IP-Zuordnung sehr ungenau sein kann – die Verwechslungsgefahr anhand der vorherigen Methode (Local Onebox-Einblendung bei Suche nach Name + Ort) ist ebenfalls nur schwer 100%ig sinnvoll umsetzbar.

Und der nächste Streich folgt zugleich – zumindest auf google.com ist ein weiteres zusätzliches Suchfeld für die Webseite der Position 1 im Erprobungsstadium, guckstu hier. Natürlich landet man bei Nutzung des zusätzlichen Suchfeldes auf ner internen Google Site-Abfrage, wo wieder viel Spielraum für Adwords Anzeigen ist …

Alles in allem wird also an diversen Google-Fronten munter hinsichtlich Universal Search aufgerüstet. Ich sehe zwar einerseits die möglichen Vorteile dieser bunten Angebotspalette (die aus meiner Sicht nur darauf ausgerichtet ist, die Suchenden möglichst lange im eigenen Google-Netzwerk zu halten um Adwords Klicks zu generieren), andererseits ist es für meinen Geschmack mittlerweile einfach zu viel des Guten.

Warum? Weil ich keine Motivation habe 50+ Treffer/Links checken zu müssen (das dann auch noch in einer unübersichtlich formatierten Darstellung), nur um das eine relevante Ergebnis für mich persönlich zu finden.
Dazu kommt, dass ich nicht mal selbst immer schaffe zu verstehen was ich denke (bzw. merke ich es manchmal erst hinterher ;-)) – wie soll das dann ne Maschine hinbekommen können?

Ihr denkt ich übertreibe maßlos mit 50+ Links auf der ersten Google Trefferseite? Schaut euch einfach mal folgenden Screenshot an, der mich zu diesem Artikel gebracht hat.

die Google Universal Search verdrängt organische Suchergebnisse

Beim Zählen habe ich die Header-Links zu Bildersuche & Co, die Seiten-Navigation, die Adwords Anzeigen sowie die “Cache” & “Ähnliche Seiten” Links bei jedem organischen Treffer nicht mitgezählt.
Ich bin dabei im folgenden Screenshot auf 66 Verlinkungen innerhalb der ersten Suchergebnisseite (dort wo früher tatsächlich nur max. 10 organische Suchtreffer zu finden waren) gekommen!

Wie soll denn da noch der Otto-Normalsurfer klar kommen, wenn ich die Suchergebnisanzeige als potentiell extrem geübter Google-User schon unübersichtlich finde?
Ganz interessant ist bei der Linkzählerei auch das Verhältnis zwischen verlinkten “echten” Suchergebnissen, die direkt zur jeweiligen Webseite führen & internen Verlinkungen, die auf weitere Google Unterseiten leiten, die dann wiederum mehr oder weniger dezent mit Adwords Anzeigen gespickt sind.

Bei obiger Zählweise komme ich auf 32 externe Links (teils über nen Google Tracking-Link bei den horizontalen Sitelinks) auf gefundene Domains.
Das bedeutet dass 34 35 Links auf weitere interne Google Seiten weiter leiten. Gerade gemerkt – hatte die Google-Maps Grafik-Verlinkung vergessen zu zählen – sind also insgesamt 67 Links in dem obigen Beispiel.

Was daran noch einfach & zielführend sein soll ist mir wirklich schleierhaft?

Mal abgesehen von bezahlten Adwords Anzeigen kann ein Suchender also in den ehemaligen “natural listing” Top-10 nun insgesamt 67 Links anklicken, von denen 34 auf weitere Seiten im Google Content Netzwerk weiter leiten und nicht zu einem Suchtreffer.
Wenn man nun noch alle weiteren Verlinkungen (die oben ausgeschlossenen) der ersten Ergebnisseite dazu nimmt, kommt man allein auf dieser ersten einzelnen Ergebnisseite insgesamt auf 104 Links!

Von diesen 104 Links gehen im Beispiel 8 Links als bezahlte Werbeplätze für Adwords weg, d.h. es bleiben 96 Verlinkungen, von denen nur 32 auf externe Domains verlinken.
Da brauche ich ja nicht mal nen Taschenrechner ;-)
Das Verhältnis von 2:1 zwischen internen & externen Links erscheint mir auf jeden Fall sehr ungünstig für ne Suchmaschine. Hier würde ich ein deutlich höheres Verhältnis zu Gunsten externer Links erwarten, da ein Suchmaschinenergebnis in meinem Verständnis einfach möglichst schnell möglichst passende externe Treffer liefern sollte.

Mit den Entwicklungen seit Anfang 2007 scheint das Augenmerk von Google aber anscheinend eher darauf ausgerichtet zu sein, den Suchenden möglichst lange in der Nähe eigener Werbeanzeigen im Content-Netzwerk zu halten. Bin mal neugierig, ob sich das irgendwann auf das Suchverhalten auswirkt?

Theorie: Entweder merkt Otto-Normalsurfer gar nicht was da genau passiert, da er sowieso meist unreflektiert auf allem rum klickt was wie ein Link aussieht, bis er “irgendwo” landet, oder es nutzen doch wieder mehr Surfer Suchmaschinen-Alternativen?
Andererseits ist leider die Trägheit der Masse beinahe unerträglich – ich befürchte es wird sich daher kurzfristig nicht viel ändern.
Suchen über Google wird momentan nur mühseliger (zumindest in meinem Empfinden) und SEOs haben eben die schöne neue Welt der Universal Search als neue Betätigungsfelder, um Kunden relevanten Traffic zu verschaffen.

Wie findet ihr die Universal Search mit diesem Umfang in der Such-Praxis – eher hilfreich oder eher störend?


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " Google Universal Search – das Ende der Top-10 " enthält 1332 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)
Tags: , , , , , , , ,


Am 05.05.09, 23:45 in Google SEO
von Frank veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare.
Du kannst hier kommentieren oder hier per Trackback
von Deinem Blog aus "verewigen".
· Gelesen: 18996 · heute: 2


43 Kommentare zu "Google Universal Search – das Ende der Top-10"

  • 1. Foertel

    Hi,

    danke für den interessanten Artikel. Mir ist das ganze nervige “Beiwerk” auch schon einige male negativ aufgefallen, allerdings habe ich mir nie die Mühe gemacht, es so zu analysieren. :-)

    Nun habe ich wieder was zum fluchen … Grüße

  • Finde es eher nervend.
    Achso du hast dich ohne Taschenrechner verrechnet. Ist ein 3:1 statt 2:1 Verhältniss!
    Was hälltet Ihr eigentlich von Wolfram Alpha?
    http://www.wolframalpha.com

  • 3. tom

    schöner Artikel. Nur leider wird sich da nicht viel ändern, da extrem viele die Adwords Anzeigen als normale Suchergebnisse ansehen. Selbst Internet User, welche schon länger im Netz unterwegs sind, peilen nicht, das oberhalb der Suchergebnisse noch bezahlte Adwordsanzeigen sind und klicken dort zuerst! Ich habe das jetzt schon sehr oft bei Freunden gesehen(ältere fast nur). Ich möchte wetten, das weit mehr als 50 Prozent auf diese Anzeigen klicken. Aber du hast recht, das was Google da mittlerweile treibt, ist für mich auch ganz hart an der Grenze. Allerdings sind die Suchergebnisse immernoch bei Google am besten(die eigentlichen Suchergebnisse) und bei anderen Suchmaschinen kann man teilweise bis Seite 5 blättern, bevor man eine befriedigendes Ergebnis bekommt.

    gruß

  • @ Frank – GENAU so hab ich mir das gedacht. Krasses Ergebnis! :-)

    @ Jakob – WolframAlpha ist ne sehr geile Idee, aber keine Konkurrenz zu Google – sprich: hat mit diesem Thread leider gar nichts zu tun. Abgesehen davon: ob es funktioniert, weiss niemand! :-)

    @ tom – ich beobachte das auch bei jüngeren Usern unter 25 Jahren … und das wiederum schockiert mich immer wieder. Organische Serps und Adwords auseinander zu halten ist für einen externen Nicht-ITler auch entsprechend schwer!

  • Schön, dass sich mal jemand die Mühe macht, die Links so zu analysieren. Guter Artikel!

    Allerdings fürchte ich, dass das in Zukunft eher noch schlimmer werden wird. Denn wie jedes andere Unternehmen auch, versucht auch Google den Gewinn immer weiter zu steigern.

  • Dein Screenshot mit den eingeblendeten Zahlen ist ein wahrer Augenöffner.

    Wenn du nun noch die AdWords mitzählst kommste auf über 80 Links.

    Da kann man sich ausmalen was mit der Google Seite Zwei passiert….
    NIX mehr.

  • Eigentlich fehlt noch ein Aspekt Frank. Beim Telefonieren hatten wir festgestellt, dass aufgrund zusätzlicher Ergebnisse die Top 10 in eine Top 9 (Real N-SERPs) geschrumpft wurde. Schon alleine das sagt mir, dass sich da nichts ändern sondern eher noch verschlimmern wird. Und immer schön die Klickpreise senken … aber natürlich nur für Publisher.
    Das absolut einzige, was ich an den zusaätzlichen Ergebnissen gut finde, sind die Shoppingergebnisse. Wer als Suchmaschine aktuelle News drin haben will, der muss halt seinen Algo so anpassen, dass es (so war es ja mal) gute Seiten schnell in den Top Index schaffen. Die Newsergebnisse braucht kein Mensch!

  • Danke für den Post. Er zeigt anschaulich, wo sich SEO hin bewegt. Das ist für den einen gut für den anderen schlecht. SEO wird ein Stück aufwendiger, aber es trennt sich auch die Spreu von Weizen.

  • Da stimme ich dem Seonauten voll und ganz zu. Die Trennung von Spreu und Weizen die dadurch erreicht wird finde ich jetzt auch nicht ungedingt negativ. Das Maß in die TOP 10 Seite allerdings “zugespammt” wird von Google finde ich auch teilweise ein wenig nervig aber manchmal auch sehr hilfreich, denn die TOP 10 bieten dann eigentlich alles was man braucht und sucht und die Seiten ab 2 werden eigentlich nicht mehr benötigt.

  • 10. Ulf

    Sehr cooler Artikel, ich glaube das Ganze geht noch ein ganzes Stück mehr, Search Wiki ist ja auch noch im Spiel.

    @tom, @manuelfu – Warum AdWords nicht benutzen, obwohl man weiß dass es Werbung ist. Es ist auf mich zugeschnittene Werbung genau in diesem Moment. Wenn es passt und ich das finde was ich suche bin ich glücklich und benutze es weiterhin, wobei ich bei den Suchergebnissen oft etwas gelinde gesagt “komisches” finde.

  • @ Ulf

    Warum AdWords nicht nutzen? Weil AdWords Werbung – sprich: erkaufte Werbeplätze sind. Die Aussagekraft eines relevanten, organischen Suchergebnisses ist massiv höher, als die von AdWords Anezigen. Ein AdWords Kunde beweist ja nur, dass er ein paar Euro rumliegen hat, um sich die Óffentlichkeit zu erkaufen. Organische Serps (vom irrelevanten Spam-Müll mal abesehen) sind signifikant besser. Wenn AdWords passend (!) geschaltet werden, dann spricht nichts dagegen, drauf zu klicken. Warum auch. Aber als SEO hat man das Problem ja eh nicht – wer in unserem Business nicht suchen, finden und selektieren kann ist per se auf dem Holzweg. Otto-Normal-User jedoch kann dies nicht unterscheiden. Hier fehlt es einfach an fachspezifischer Medienkompetenz. Genau deshalb kommt es auf Userseite immer wieder zu Verwechslungen von organischen Serps und AdWords.

  • Danke Frank, der Artikel ist mal wieder richtig gut und zukunftsweisend. Als Tante Goo damals auf der Bildfläche erschien, war es das einfache Design, das mich von fireball & Co wegbrachte. Der Fokus auf der Suche statt auf dem Portal. Mit der Universal Search in der vorliegenden Form zerschießt Goo sein ursprünglich puristisches Konzept selbst – mit derselben Intention mit der früher Suchmaschinen zu Portalen wucherten: Man wollte den User möglichst lang auf seinen eigenen Seiten halten. Geschichte wiederholt sich… ich bin gespannt, wer oder was Google ablösen wird.

  • @ Frank D.

    “Als Tante Goo damals auf der Bildfläche erschien, war es das einfache Design, das mich von fireball & Co wegbrachte. Der Fokus auf der Suche statt auf dem Portal. Mit der Universal Search in der vorliegenden Form zerschießt Goo sein ursprünglich puristisches Konzept selbst -”

    Unterschrieben! Genau so ist es!

  • 14. Carlos

    Ich erinnere mich an einen Vorstoß von Google, bei dem getestet wurde, nur noch sieben organische Ergebnisse zu zeigen. SEO’s sehen die Auswirkungen der Universal Search natürlich, aber die breite Masse ist im Moment noch an einer ganz anderen Stelle. Die sucht nämlich nicht mehr, sondern “googelt”.

  • 15. Sebastian

    Wenn mich nicht alles täuscht hat sich hier (ohne Taschenrechner ;-)) doch ein Fehler eingeschlichen. Muss es nicht 3:1 heissen?
    “d.h. es bleiben 96 Verlinkungen, von denen nur 32 auf externe Domains verlinken.
    Da brauche ich ja nicht mal nen Taschenrechner ;-)
    Das Verhältnis von 2:1 zwischen internen & externen Links erscheint mir auf jeden Fall sehr ungünstig für ne Suchmaschine.”

    Gruß
    Sebastian

    (Den Kommentar könnt ihr löschen, wenn der Text korrigiert wird… wenn nicht könnt ihr ihn auch löschen)

  • @ Sebastian

    Nochmals etwas ausführlicher: es besteht eine Grundgesamtheit von 96 Links. Wird von dieser GG die Summe der externen Links (32) subtrahiert, so erhält man die Summe der internen Links:

    96-32=64 Links

    Halten wir fest: wir haben 64 interne Links und 32 externe Links. Da wir aber ein Verhältnis von internen zu externen Links benötigen, dividieren wir die Summe der internen Links, durch die der externen Links (64/32). Man erhält somit (mit “32″ gekürzt) einen Quotienten von 2/1.

    Es bestehen also doppelt soviele interne, wie externe Links. Das Verhältnis von internen Links zu externen Links ist daher definitiv 2/1.

    :-)

    q.e.d.

  • 17. Frank

    @ all

    Kaum ist man mal nen Tag unterwegs, ist hier richtig was los :-)
    Danke für eure Kommentare – der Tenor scheint ja eindeutig zu sein. Schade nur, dass wir eine ziemlich voreingenommene Zielgruppe darstellen & nicht wirklich repräsentativ sind …

    Ansonsten – Danke Manu für den Rechenexkurs, genauso war´s gemeint & theoretisch auch ohne Taschenrechner lösbar, allerdings wohl nicht für alle ;-)

    @ Frank D.

    … treffender Kommentar – leider kriege ich es meist nicht so kurz & knackig auf den Punkt gebracht ;-)

    @ Jacob

    Wolfram Alpha hatte ich mir natürlich auch gleich mal angesehen & damit rumgespielt – ist aber alles mögliche nur keine Suchmaschine, eher ne Antwort-Maschine … damit natürlich auch kein Konkurrent zur Google Suche …

  • 18. Xel

    Vielleicht sollten wir das ’98er Google mal neu bauen und simply search nennen xD
    Aber ich glaub ja generell eher nicht an “Google Killer”. wobei… wenn ich mit google nach “~search” suche, finde ich “erst” an Platz 10 Google selbst, für “~suche” immerhin auf Platz 8, aber Platz 1 geht dafür an Yahoo xD da wäre ja noch Potential.

  • 19. Simon

    Wenn man selbst nicht nur mit dem Aspekt der Suche bei Google zu tun hat ist es oft schwer zu glauben, dass ein unvoreingenommener Normal-User wirklich so ziellos durch die Ergebnisse klickt um damit den Einblendungen der Universal Search Traffic bescheren zu können.

    Wie Carlos schon sagte sind “suchen” via Suchmaschine und “googlen” schon lang nicht mehr die selben Begriffe.

  • 20. Xel

    @Simon
    ich weiß nicht, vielleicht bin ich zu voreingenommen, aber irgendwie spielte dein Kommentar in meinem Aufnahmetunnel “One Way Train” und fegte erst zum einen Auge rein um dann im nichts zu verschwinden.
    Oder anders ausgedrückt: Was genau wolltest du damit sagen, ich versteh kein Wort?

    Was ich mir persönlich vorstellen könnte ist, dass Google mit den Zusatzergebnissen nur deshalb einigermaßen gut fährt, weil die breite Masse ständig Google verwendet und diejenigen, die UniversalSearch-Müll nicht mögen diesen via “Bannerblindheit” einfach übersehen – die anderen hingegen, die das toll finden (gibt ja immer mehr als einen Geschmack) die sehen das und klicken drauf…
    Ich nehme die Dinger jedenfalls kaum noch wahr, scollen geht so schön schnell und da kann man das wunderbar übersehen. Und glücklicherweise ists ja nicht bei jedem Suchvorgang so extrem… Maps treffer hab ich hier im Nirwana natürlich sowieso fast nie ;-)

    Nervtötend ist es natürlich vor allem für zwei Gruppen:
    Die jenigen, die versuchen die Suchergebnisse manuell zu analysieren und zu bewerten und diejenigen, die das mit Programmen versuchen. Letztlich also genau diejenigen, für die Google die Suche sowieso am liebsten garnicht zur Verfügung stellen würde.

  • Und siehe da – es taucht eine Studie auf: http://www.n-tv.de/1152296.html

  • 22. Peter

    Sehr interessanter Artikel.Ich würde sagen die Infos hier sind sehr nützlich und interessant.Danke für diese Infos.

  • 23. Riccardo

    Bei mir geht google seit etwa einer Stunde nicht mehr. Wie sieht es bei Euch aus?

  • 24. Riccardo

    Hätte ich mal noch 10 Minuten gewartet. Jetzt geht google wieder.

  • 25. Dave

    Grundsätzlich denke ich, dass solange man persönlich noch den Eindruck hat (und ehrlich gesagt, den habe ich), bei google schnell zu finden, wonach man sucht, ist es doch egal…

    wirklich interessanter artikel!

    Natürlich ist mir der Effekt in den vergangenen Jahren auch schon aufgefallen, ich habe ihn bisher aber noch nie als so wirklich störend empfunden.

    Der screenshot ist allerdings sehr überzeugend! ^^

    vieleicht ist meine betrachtungsweise auch ein wenig zu subjektiv, da viele ja immernoch nicht wissen, wie man suchmaschinen “richtig” bedient…

  • […] Schönen Abend zusammen, Anscheinend wollen wir Internetuser das so… Studie zur Internet-Suche – Weniger Treffer besser – n-tv.de Hier noch ein Artikel, der das Thema schön zusammenfasst. Ich habe den Eindruck, dass sich die SEO Landschaft doch ein wenig verändern wird… Google Universal Search – das Ende der Top-10 » SEO Marketing Blog Grüsse an alle Christoph […]

  • 27. Arithmos

    Diese schlechte Entwicklung geht noch weiter.
    Bei mehr als der Hälfte der von mir gestern überprüften Keywords gibt es keine 10 organischen Treffer mehr auf der ersten Seite, sondern teilweise nur noch 5.

    Beispiele:

    video
    defibrillator
    alarm
    bodybuilding
    clip
    holzspalter
    katana
    massage
    network
    pferde
    rfid
    roller
    salsa
    strip
    airbrush
    babies
    bilder
    boiler
    boot

    usw.

  • Google Caffeine – www2.sandbox.google.com…

    Google Caffeine die neue Highspeed Suchmaschine unter www2.sandbox.google.com soll die Suche weiter verbessern. Was ist und was kann Google Caffeine wirklich?
    ……

  • 29. Tim

    Danke für den interessanten Artikel, leider erst jetzt gefunden :)
    Ich verwende für meine Suche Ixquick.com und jux2.com. Meiner Meinung nach die relevantesten Ergebnisse

  • […] setzt nun auch auf “In Snippet Links” in den Serps! Es scheint wirklich so, als ob das Ende der top10 (wie Frank es letztes Jahr so schön beschrieben hat) wieder ein Stückchen näher […]

  • 31. Freddy

    Hi!

    Ich habe das Gefühl, dass mir die Entwicklung bei den Suchergebnissen deutlich mehr Besucher bringt. Allein über die Bildersuche und die Bilder-Treffer in den Trefferseiten bekomme ich mittlerweile zusammengenommen fast 80 Prozent meiner Besucher laut meinem eigenen Tracking-Programm! Okay, ich hab ein Foto-lastiges Thema (Modellauto Tuning). Aber dennoch, heftige Entwicklung und aus meiner SEO-Sicht persönlich zu begrüßen.

    Wechsel ich aber nun die Sichtweise hin zum Google-Benutzer siehts anders aus. Mich hat schon immer die krasse Integration von Adsense in die Trefferlisten gewundert. Dieses zarte bis gar nicht sichtbare Hintergrund-Rosa der Anzeigen über den ersten Treffern… kaum zu unterscheiden von echten Such-Treffern. Würde man selbst Google-Werbung auf seinen Seiten derart “geschickt” integrieren, bekäme man schnell ein Problem und würde wahrscheinlöich aus dem Programm rausfliegen. Aber hier trifft ein weiser Spruch zu: “Was der Gott darf, darf der Esel noch lange nicht”. Ansonsten gebe ich dem Verfasser des überaus gelungenen Artikels hier auch Recht. Die Google Treffer-Seiten wirken zunehmend überfrachtet und unübersichtlich. Hinzu kommt dieses scheußlich neue Design mit noch mehr Schnick-Schnack. Was kommt als nächstes? Blinkende Links? Tolle Landschaften wie bei Bing? Oder gleich noch Street View Animationen bei jedem Treffer? Ich kanns kaum erwarten…..

    Fazit:
    Bleibt aus SEO-Sicht zu hofen, dass das Chaos weitergeht und aus Benutzer-Sicht zu hoffen, dass es bald aufhört ;)

    Viele Grüße!
    Freddy

  • 32. Frank

    Hi Freddy,

    Danke für Deinen ausführlichen Kommentar ;-)

    Ich befürchte das Google Chaos nimmt dauerhaft seinen Lauf & hat System … aus SEO-Sicht kann man tatsächlich davon profitieren … und wenn es nur durch die Tatsache ist, dass sich durch verschreckt-verwirrte Benutzer das Google Monopol in DE mittelfristig etwas aufweicht …

    80% Bildertraffic könnte auch bedeuten, dass die normalen NON-UV Listings einfach nicht gut genug sind ;-)

    Bis denne …

    Frank

  • 33. Freddy

    Hi Frank :)

    Ich hoffe doch dass bei einer Seite mit Schwerpunkt Autos der hohe Bildertraffic normal ist ;) es gibt eben einfach schöneres zu sehen als zu lesen. Tatsächlich bringen im Modellauto Tuning Bereich selbst die Plätze 1-10 in den normalen Trefferlisten nicht viel Traffic, dafür aber wie gesagt die Bildersuche umso mehr ;) Fand ich auch sehr interessant. Immerhin hab ich einen Datenpool von mittlerweile 6 Jahren ausgewertet und war selbst erstaunt. Eigentlich war es mir aber klar, dass die Leute lieber “gucken” statt zu lesen.

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg!
    Manfred

  • 34. Frank

    Hi Manfred,

    wat es nicht alles gibt … “Modellauto Tuning” war für mich bisher auch noch kein relevanter Begriff ;-)
    Aber klar, hab gerade mal danach gegoogelt … da verlocken die Bilder tatsächlich wesentlich stärker als die Texttreffer …

    Bis denne …

    Frank

  • 35. Freddy

    Hi Frank :)

    Dann bist du wohl oder übel an meiner Seite vorbeigekommen, auch ohne Bildersuche ;)

    Ist nur ein Hobby, aber ich versuche auch dieses professionell zu betreiben. Man kann es eben auch bei Hobbys nicht lassen ;) Typisch für unsere “Kaste”.

    Grüße!
    Manfred

  • 36. anonym

    “Was kommt als nächstes? Blinkende Links? Tolle Landschaften wie bei Bing? Oder gleich noch Street View Animationen bei jedem Treffer?”

    Da hatte ich neulich mal ein tolles Erlebnis.
    Und zwar war da in den Ergebnissen ein Twitter&Co-LiveStream integriert! Vermutlich zu dem #Suchbegriff-Tag
    Da hab ich jedenfalls nicht schlecht gestaunt und dachte, genau – 140 Zeichen interessieren mich jetzt unbedingt zu dem Thema.

  • was will man auch erwarten bei nahezu 90 % Marktanteil. Man muss aber es Google lassen: Es gibt immer noch keine Alternative bzw. hat aktuell keiner das Budget für eine Alternative. Im Bereich Branchenbuch setzt unternehmensauskunft.com zumindest einen anderen Fokus.

  • Ich bin mit dem Suchbegriff “google universal search” gerade auf Deinen Artikel gestoßen. Bist auf #1 gewesen – nice!

    Darf man Fragen, warum Du die links zu Google alle auf nofollow setzt in diesem Artikel? No juice to the giant oder was ist die Motivation dafür?

    Gruß,
    Tobias

  • 39. Frank

    Hi Tobias,

    ja, so was spielt unterschwellig sicherlich auch rein ;-) In erster Linie möchte ich aber nicht zu viel Linkjuice abgeben, da ich sicherlich 100+ Links auf Google-Suchergebnisse hier im Blog habe …

    Frank

  • Hi Frank,

    sicherlich kennst Du die seomoz ranking factors (http://www.seomoz.org/article/search-ranking-factors#ranking-factors) – ist ein externer Link zu themenrelevanten Seiten nicht auch ein positives Relevanzkriterium? Ich frage deshalb, weil ich nirgends eine Info gefunden habe, ob diese externen Links auch als Kriterium zählen, wenn sie nofollow sind.

    Kurz: Helfen Dir externe nofololow Links in einem Artikel zu themenrelevanten Seiten im Ranking?

    Danke für Deine Antwort auf den doch sehr alten Artikel :)

    Gruß,
    Tobias

  • 41. Frank

    Hi Tobias,

    Hihi … meine Artikel sind zeitlos, weil Google im Kern auf der Stelle tritt … daher beantworte ich die Kommentare natürlich auch weiter ;-)

    Sicher, die SeoMoz Ranking Factors kenn ich … aber es ist einfach wie im richtigen Leben: jedem Positiven steht auch etwas Negatives gegenüber. In meinem Fall wäre das erhoffte positive Relevanzkriterium des themenrelevanten externen Linkes nix Wert gegenüber dem Linkjuice, den ich in der Summe an Google “opfern” würde.
    Wobei ich nicht mal sicher wäre, ob die Googler ihre eigenen Suchergebnis-Seiten überhaupt in dem Kontext bewerten – ich denke, das Relevanzkriterium externer Links mit positivem Sideeffct für den Verlinkenden, ist eher auf thematisch passende Authority-Linkziele beschränkt, nicht auf Suchergebnis-Gemischtwarenläden …

    Auf Deine Nofollow-Frage weiß ich in dem Zusammenhang leider keine sinnvolle Antwort :-(
    Der Faktor an sich ist meines Erachtens aber auch viel zu klein/irrelevant, als dass er tatsächlich messbar wäre. Bin da eher grobmotorisch veranlagt und baue auf Onpage Optimierung hinsichtlich optimaler technischer Basis & Content, bzw. natürlich auf Backlinks, anstatt mich mit Finetuning im Grenzbereich des Wahrnehmbaren auseinander zu setzen ;-)

    Noch nen schicken Abend!

    Frank

  • Hi Frank,

    nochmals lieben Dank für Deine Zeit und die ausführliche Antwort. Mein Fazit ist klar und ich nehme die Info “im Grenzbereich des Wahrnehmabaren” mit :)

    Das sollte für eine Einschätzung doch genügen.

    Den schicken Abend sollst Du auch haben, Danke!

    Gruß,
    Tobias

  • 43. OLED

    Ich danke für diesen ausführlichen Beitrag. Kommt als Quelle in meine Hausarbeit :)

    MbG


Deine Ideen zum Artikel: Google Universal Search – das Ende der Top-10

Kommerzielle Werbung in Kommentaren ist diesem SEO Blog nicht erwünscht!


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «



Suche

  • SEO & SEM Tool Tipps:

      SEO Spyglass zur professionellen Linkanalyse von Mitbewerber-Linkaufbau ...
    • Profi Linkanalyse mit SEO-Spyglass

      zur Webseite von AWR - Advanced Web Ranking, professionelles Google Ranking Tracking mit Kunden Reports  - SEO Tool Tipp
    • Automatisches Tracking & Reporting von Google Positionen!

About us

SEO Angebote
by Profi-Ranking.de Frank Schräpler aka Goatix

SEO Angebote
by seo-analyse.com Manuel Fuchs aka manuelfu

  • Web Tipps