RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Kurze Vorstellung meines neuen Notebooks – wer auf klein, leicht, leise & schnell bei einem Notebook steht, sollte sich das HP 6910p mal ansehen …

HP 6910p – ich sach korrekt, korrekt ;-)

– gefällt mir, geht ab – rischtisch geil …

Nee, will hier keinen Beitrag über Hip-Hop abliefern – aber Icke & Er mit „Richtig geil“ passt zu der Stimmung, die sich angesichts meines neuen Notebooks verbreitet hat ;-)

Mein Rechner Netzwerk als hauptberuflicher SEO ist letztes Wochenende um ein neues Mitglied bereichert worde: neben „Psycho„, „Haufen“ (die beiden stationären Rechner) & „Büchse“ (mein NAS) gibt´s nun neben meinem alten Notebook namens „Delirium“ nun auch einen Winzling mit Namen „Psycholinchen“.
Ich dachte ich wähl zur Abwechslung mal sowas wie einen Frauennamen, nachdem das gute Stück einen großen Teil des Tages auf meinem Schoß verbringt & irgendwie „putzelich“ rüberkommt ;-)

Damit ist mein SM-Net (Name des WLAN Netzwerkes, der vom sm-blog.de abgeleitet wurde ;-)) nun erstmal wieder auf nem aktuellen Stand, bevor der „Haufen“ nächste Woche auf ne Core 2 Quad Konstellation aufgerüstet wird …

Vorgabe bei der Notebook Recherche war: möglichst klein aber min. 13 Zoll Monitor, möglichst leise, möglichst leicht & möglichst schnell – Priorität auf leise & schnell …

Im Vorfeld habe ich zuerst alle IBM Modelle abgeklappert (sind bei mir aber trotz der zweifellos dollen Qualität & Stabilität „durchgefallen“, da kein eingebauter Kartenslot vorhanden ist – war mir einfach zu blöd, da ich das oft nutze …), hab mal wieder nen kurzen Blick auf´s MacBook geworfen (hab aber keine Lust auf Bootcamp oder sowas, nur um meine SEO-Software zum Laufen zu bringen) & anschließend ziemlich lange auf den endgültigen Liefertermin & erste Tests des neuen Samsung X22 Boyar gewartet.


MacTrade - Apple Store


Das Samsung hörte sich von den Rahmenbedingungen beinahe wie ne „eierlegende Wollmilchsau“ an, wurde dann jedoch 6 Wochen nach dem ersten, in Shops angekündigten Lieferterminen, von den stolzen „Erstkäufern & Vorbestellern“ das Display (Helligkeit & Blickwinkel), sowie die Wärme- und vor allem Geräuschentwicklung bemängelt.
War dann für mich Grund genug, das Projekt Samsung X22 ,nach 6 Wochen warten auf den Liefertermin, abzublasen.

So kam es also zum HP 6910p – nun endlich mal zu den technischen Daten von Psycholinchen. Es handelt sich um ein HP 6910p Notebook, welches mit 2 GB (DDR2 mit 800 MHz!) & einem zusätzlichen 1 GB Flash Speicher am Mini PCI Express Bus aufgewertet wurde.

Ich habe mich für die 6910p Version mit dem kleineren Prozessor (Core 2 Duo T7300 2.00GHz – Centrino Pro) & der Onboard Grafik entschieden, da die Lautstärke & Wärmeentwicklung deutlich geringer ist, als bei dem Modell mit extra Grafikkarte & stärkerem Prozessor.
Dazu habe ich mir gleich noch ein neues Bios mitbestellt, welche die Regulierung der Lüfter über die mitgelieferte HP-Software ermöglicht. Hier gibt´s nen Testbericht des HP 6910p von Chip.de, bei www.planet-notebook.com habe ich mir das HP Notebook dann bestellt, da dies einer der wenigen Shops ist, der eine individuelle Konfiguration anbietet & dabei humane Preise hat. Ich schreib hier übrigens keinen bezahlten/gesponserten Artikel – den Link hat sich der Shop-Betreiber aus Berlin „redlich verdient“, da auch der telefonische Support nach der Bestellung (Rückfragen zu interner UMTS Lösung) bestens war.




Mein HP 6910p wurde mit XP Professional ausgeliefert (Vista optional), hat ein „nicht spiegelndes“ 14,1 Zoll Display (1280×800 WXGA-Breitformat, damit ich meine Firefox-Taborgien halbwegs unterbringen kann), wiegt nur knapp über 2 Kilo & ist mit Schnickschnack wie Fingeprint-Sensor, automatischer Anpassung der Display-Helligkeit über nen eingebauten Sensor oder Lightscribe (CD/DVD im Brenner „beschriften“) ausgestattet.

Das beste war dann die Möglichkeit, nachträglich am Mini PCI Express Bus eine interne UMTS Karte einzubauen (HP hs2300 3G Broadband Wireless Module Upgrade-Kit – die Preise schwanken hier zwischen 289 € & 379 €, suchen lohnt sich also ;-)), so daß ich mit Psycholinchen jederzeit und ohne großes Gefummel online komme. Nachtrag: der Einbau der internen UMTS Karte war übrigens denkbar einfach – an den PCI Mini Express Einbauort kommt man gut (eine Schraube lösen – ich glaube es war die Abdeckung mit der Visitenkartenhalterung), an den SIM-Karten Einschub kommt man direkt ran, wenn man den Akku entfernt. Für den Einbau musste ich zwar das 1 GB Flash-Modul am Mini PCI Express wieder entfernen – macht aber gar nix, da sich herausgestellt hat, daß das sowieso nur unter Vista sinnvoll nutzbar wäre.

Da die Entscheidung für das HP 6910p, nach dem Dauerwarten auf das Samsung X22, relativ spontan gefallen ist, hatte ich bei der Recherche gar nicht mitbekommen, daß das Notebook sogar einen Trackstick (der Nippel in der Tastatur, den man von IBM als Mausersatz kennt) hat – freu, freu – das war an sich das Einzige, was ich gegenüber nem IBM T61 als nachteilig empfunden hatte, bzw. vermisst hätte. Hab mit gleich mal ein paar original rote Classic Dome IBM-Nippel bestellt – passen bei dem Notebook auch & sind einfach besser benutzbar, da griffiger.

Die Nippel-Recherche war allerdings auch wieder eine Odyssee, da IBM anscheinend nur 6er Sets der Tracksticks verkauft (2 Classic Dome & 2 weitere Modelle – die anderen 4 Nippel mag ich allerdings überhaupt nicht) & das Classic Dome Modell letztlich nur in Hongkong (über Ebay) bestellbar war. Komische Ersatzteil-Politik von IBM – zumal sich die Dinger bei häufigem Gebrauch ziemlich schnell „wegfummeln“ …

Mein Fazit zum HP 6910p: ist leise, schnell, klein, leicht & macht hinsichtlich Verarbeitung, Ausstattung & Alltagstauglichkeit einen hervorragenden Eindruck … das Einzige, was mir bisher negativ aufgefallen ist, ist die Geräuschkulisse des CD/DVD Brenners, der macht ziemlichen Radau. Macht aber nix, brauche ich am Notebook sowieso so gut wie nie …

Abschließend kann ich nach 5 Tagen mit Psycholinschen auf´m Schoß sagen: korrekt, korrekt – gefällt mir, geht ab ;-)
Ist gleichbedeutend mit „klarer Kauftipp“ – zumindest wenn man ähnliche Kriterien wie ich bei nem Notebook-Kauf hat …

Achso, der Notebook Rucksack von Deuter mit Namen Giga 2 (Sondermodell Moccha ist ne Ecke günstiger als die Standardfarben & sieht dezent bis schick aus ;-)) hat übrigens eine integrierte Notebook-Tasche, die von den Abmessungen her exakt wie für das HP 6910p gemacht worden ist. Man hat beim Giga 2 die separat nutzbare kleine Notebooktasche, aber auch einen Rucksack, in dem man zusätzlich alles für einen 1-2-tägigen Business Trip hineinkriegt.




So, noch zu guter letzt ein paar Bilderchen vom Psycholinchen – Fragen zu technischen Details versuche ich nach bestem Wissen & Gewissen zu beantworten …

HP 6910 von vorne

HP 6910 von hinten

HP 6910p von links

HP 6910p von rechts

HP Trackpoint in blau - auch der IBM Trackpoint passt hier - Classic Dome ist bestellt ;-)

HP SD & MMC Slot Vorderseite

HP Fingerprint Reader - ne Kombi Sicherheit + Komfort ...

Da ich meine Bilder nicht wirklich hübsch finde, hier nochmal der Verweis auf die Bildergalerie von Chip.de & HP Produkt Demo zum 6910p


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " HP 6910p – ich sach korrekt, korrekt ;-) " enthält 1028 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)
Tags: , , , , , ,


Am 16.11.07, 15:29 in Querbeet
von Frank veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare.
Du kannst hier kommentieren oder hier per Trackback
von Deinem Blog aus "verewigen".
· Gelesen: 23195 · heute: 2


25 Kommentare zu "HP 6910p – ich sach korrekt, korrekt ;-)"

  • Och nö, nicht noch ein Samsung… ;) Man kann auch ohne Bootcamp seine Windows Software laufen lassen – mit Parallels oder VMWare. Sieht dann ungefähr so aus: http://de.youtube.com/watch?v=DvYNZaCAc3g

  • 2. Olaf

    Die lüfterlosen Netzteile (so wie in Deinem Psycho- PC) kann ich nur wärmstens empfehlen. Dazu noch ein flüsterleiser temperaturgeregelter Prozessorlüfter, und schon wird der PC auch mit Billig- Gehäuse ohne Schalldämmung nahezu geräuschlos.

    Das ganze macht besonders viel Sinn, wenn der PC auf minimalen Stromverbrauch getrimmt ist, weil dann wenig Wärme entsteht.

    Wir haben einen PC mit lüfterlosem Netzteil und temperaturgeregeltem Prozessorlüfter als Server im Büro (dicke Internet- Anbindung mit fester IP). Ich kann am Geräusch nicht erkennen, ob der Server eingeschaltet oder ausgeschaltet ist ;-).

  • 3. Mats

    Bei meinem Hp 6910p läuft der Lüfter immer mit. Im Bios lässt sich zwar einstellen, dass er bei Netzbetrieb immer läuft – aber da reagiert nichts.
    Welche Software und welches BIOS nutzt du denn, um den Lüfter abzusenken? Ich habe bisher noch nichts gefunden! Hättest du den Link oder sonstwie einen genaueren Tipp?

  • @ Mats

    äähhh, ja – gute Frage, da habe ich mich voll auf die planet-notebook.de Bestelloption verlassen ;-)

    Ich habe im „HP Protect Tools Security Manager“ unter Systemkonfiguration „Lüfter immer an bei Netztbetrieb“ auf „Deaktiviert“ eingestellt. Damit ist der Lüfter meistens aus (oder reguliert sich sehr schnell von ziemlich schnell auf Flüstertempo), wenn´s Kabel dranhängt – allerdings je nach Auslastung nicht immer …

    Interessanterweise ist die Option (neuestes Bios & durch Software leiserer Lüfter) bei planet-notebook.de nun im Bestellvorgang nicht mehr vorhanden?
    War das evtl. ne Luftblase, für die ich 38 € extra gezahlt habe?

    Ich fahr die Kiste gerade mal runter, um die BIOS-Version zu sehen … coming back soon … so, hab nachgeschaut, ist die Version 1.29 dieser als „Computer Setup“ bezeichneten BIOS-Version von HP – hab gerade das erste Mal dort reingeschaut, sind letztlich genau die gleichen Einstellungen wie über den „HP Protect Tools Security Manager“ …

    @ overflood

    Wie Samsung? Den habe ich aufgrund der Geräuschkulisse ja eben nicht genommen & mich für den HP entschieden …

    Witziges Video (x-mal „how nice is that“ & „how sweet is that“ – hier spricht ein echter Apple Fan, der sich über Spielkram freut) – bin trotzdem nicht von Mac (für meine sehr individuellen SEO-Bedürfnisse) überzeugt, auch wenn Windoof natürlich auch ne Katastrophe ist ;-)

    Auch wenn die Macbooks schnuggelig aussehen, ne doll aufpoppende Taskleiste & ne Menge Multi-Media Schnisckschnack mitbringen – ich brauch das ales nicht & kann mein SEO-Gefummel zu nem großen Prozentsatz sowieso nur unter Windows machen …

    Und auf wirklich praktische Dinge wie die interne UMTS Karte müsste ich beim Mac verzichten … ich hab immer noch das Gefühl, daß die Entscheidung für mein HP-Psycholinchen gut war ;-)

  • Fuer die Samsung-Serie interessiere ich mich auch, dort fuer das X30. Am liebsten mit T7400. Allerdings ist dein Psycholinchen immer noch mit 2 kg verhaeltnismaessig „sauschwer“, verglichen mit einem Compaq Armada m300.

    Selbiges gibts in versch. Ausfuehrungen und ist verdammt kompakt gebaut, vor allem ohne den Unterbau ist es supersuperleicht. Meins hat zwar nur P3-600 MHz und schon einige Maeckchen, aber es wiegt fast gar nichts, hat ne 1024×768 Aufloesung, und ist auf Reisen quasi gar nicht zu spueren. Aufruesten mit ner 80 oder 120 GB Platte ist auch kein Prob, nur der Speicher ist teuer.

    Alle Macht der Compaq Armada Serie, das waren noch Zeiten ;-)

  • @ Airport1

    … von Dir hab ich ja schon lange nix mehr mitbekommen – welcome back ;-)

    Mit den Compaq Armadas ist´s irgendwie wie mit den alten Toshiba Tecras aus der Notebook Generation – die sind einfach unverwüstlich & waren wirklich gut …

    Den Samsung X30 Boyar (ist der mit dem T7400) hatte ich ne zeitlang eben auch im Visir – ist ne schnuggelige & schnelle Kiste (200g leichter als Psycholinchen), wenn einem Lautstärke & Wärmeentwicklung nicht so wichtig sind …

    Für ganz leicht & transportabel (927 Gramm) werde ich mir wohl so´n EEE PC von Asus als „Dritt-Notebook“ zulegen, sobald die verfügbar sind … wobei ich mich bei so nem ultraportablen Teil frage, warum die Schnuffis von Asus nicht geschafft haben, ein integriertes UMTS-Modul in den EEE-PC zu verbauen? Na sei´s drum – sieht trotzdem nach nem netten Spielzeug aus & wäre dann mein erster Linux Rechner ;-)

  • Glaube hab mich freudsch vertippt. Habe mich anfangs frueher mal zwar fuer das Samsung X30 interessiert, bin dann aber beim Samsung X60(pro?) T7400 Boxxer zuletzt stehen geblieben. Allerdings wollten die Leute es immer nur privat auf ebay verkaufen, das war mir zu heikel, und da hab ich dann einen Rueckzieher gemacht ;)

    Von dem EEE PC – falls du den fuer 299 oder warens 399 Euro – meinst, halte ich nicht soviel. Da dort nur eine SSD drin steckt. SSD haelt halt nicht so lange bei vielen Schreibzyklen – eine Hybridplatte haette ich eher bevorzugt (klassische Festplatte + SSD), ggf. legt sich die klassische Platte ab und zu schlafen.

    Die Compaq Armada m300 waren eine Traumserie, zumindest die die man vom „Unterdeck“ mit DVDRom und Disklaufwerk abloesen konnte (weiss jemand was das letzte Modell war, bzw. wie schnell darin die CPU getaktet war?). Wiegt echt fast nix (fast leichter als ein Taschentuch ;-)), leider wirds zunehmend schwerer Ersatzteile zu besorgen oder sie sind ueberteuert (alter gebrauchter Akku 80 Euro). Sehr sehr schade, dass diese Reihe nicht mehr weiterentwickelt wird – Compaq gehoert ja jetzt HP (die mir persoenlich zu klobige Kaesten bauen).

    Auf Reisen braucht man nicht unbedingt eine 2 GHz Kiste mit 2 GB und DVDRom etc., sondern da kommts m.E. auf jedes Gramm an. Man sollte fast eine „Petition“ bei HP einreichen, diese Linie wieder aufleben zu lassen ;-)

  • Super, danke für den Artikel. Bin momentan auch auf der Suche nach einem 14″-Breitbild-Laptop mit ähnlichen Daten. :)

  • @ Airport1

    SSD ist der „langfristige Schrecken“ aller HD & Raid Datenretter – zumindest nach meinen bisherigen Kenntnissen (weisst schon – ich tummel mich in der Branche ;-)) halten SSD mindestens so lange wie Festplatten, wenn nicht länger?

    Oder hast Du nen Link zur Abschätzung der Lebenserwartung von SSD parat, der Deine Aussage belegen kann? Wäre mir natürlich nur recht …

    Dachte immer die Hybrid-Festplatten bringen nur was, wenn man Vista nutzt – die anderen Betriebssysteme können den integrierten Flash-Speicher nicht gezielt zur erweiterten RAM-Verwaltung ansprechen. Bringt für mich als Vista-Hasser daher leider irgendwie auch nix – lasse mich aber natürlich gerne vom Gegenteil überzeugen, falls ich da was falsch verstanden haben sollte …

  • SSD Lesen kann man m.E. „unbeschraenkt“, aber nicht unbeschraenkt schreiben. Vor allem User, die eine Speicherkarte (in der ja im Grunde auch nur Flash Speicher ist) als Auslagerungsdatei fuer Windows benutzten, konnten sich nicht sonderlich lange daran erfreuen. Quellen hab ich jetzt grad keine zur Hand, aber kann man sicher recherchieren. Du musst halt insbes. m.E. nachschauen nach wievielen Schreibzyklen die Flashzellen „putt“ sind. Die „Gegentricks“ sind z.B. moeglichst die Schreibzugriffe zu verteilen, damit das Ganze laenger haelt..

  • Nochmal nachgesehen: laut ix Magazin halten die Flash Speicherzellen nur 10000 bis 100000 Schreibzugriffe.

  • 12. Frank

    @ Airport1

    Danke, daß Du noch mal gesucht hast – mit den Zahlen haste mich ja mal neugierig gemacht & ich hab die Fesplatten (kurz) doch noch nicht aussterben gesehen ;-)

    Zitat:

    „NAND-Flash-Speicher kann nun zwischen 100.000 und 1 Million Schreib-Lösch-Zyklen ausführen“

    Wenn ich allerdings dann sowas lese, denke ich das es nur eine Frage der Zeit ist, bis mindestens die 1 Million der Standard wird, da SSD-Herstellern wie Hitachi die Wichtigkeit der SSD Lebenserwartung als Dauerspeichermedium & Festplatten-Ersatz klar zu sein scheint …

  • Hm, bei Windoof und dessen Auslagertechnik sind auch die 1 Mio Schreibzugriffe evtl. recht schnell voll. Weiss aber gar nicht wie lange ne Festplatte durchhaelt wenn man permanent den selben Sektor beschreibt. Hab dazu auch noch nie was gelesen, obwohl das zum Vergleich auch mal interessanter sein koennte als nur diese MBF Geschichte. Aja, falls Fragen zu Ruerup (Basisrente) hast bin nun fast quasi Experte darin ;-)

  • 14. Timm

    Hört sich ja super an. Suche auch gerade nach was kleinem, leisen und schnellen. Das Display wurde ja bei Chip kritisiert. Was sagst du dazu? Wie lange hält der Akku (bei normalem Arbeiten)?

  • Dazu habe ich mir gleich noch ein neues Bios mitbestellt, welche die Regulierung der Lüfter über die mitgelieferte HP-Software ermöglicht.

    Welche Software? Wo genau? ich hab das nie gesehen?
    Brauche eine schnelle Antwort bitte.

  • 16. Frank

    @ fly3rman

    Das Tool nennt sich „HP Protect Tool Security Manager“ (3.00 AA) – war bei Dir sicher auch dabei, da darüber Dinge wie der Fingerprint Sensor eingestellt werden.

    Dort gibt´s auch nen Punkt der heisst „Lüfter im Netzbetrieb immer an“, den man deaktivieren kann.

    Die Bios Version, die ich habe: 3.00 D1 …

  • Back to the Roots: so wie es Apple und EeePC schon vormacht koennte man, wenn man woellte (!), ein Notebook mit weniger als 1 kg entwickeln. Es muss nicht sodnerlich superschnell sein, keine Highendgrafikkarte besitzen usw. Wie man schon beim EeePC sieht, gibts dafuer reissenden Absatz. Daher versteh ich nich wirklich wieso immer noch 3kg Boliden in den Regalen stehen.. Flashspeichermedien vertraue ich aber noch zu wenig, erst vor kurzem ging bereits meine erste 4 GB SD Karte kaputt. Lebensdauer ca. 1 Jahr. Geknippst wurde nur bei 3 Auslandsaufenthalten. Schwach… und daher erstmal kein Vertrauen in SSD ,-)

  • 18. pit

    Ich finde die Thinkpad Tracksticks einfach genial und würde die gerne auf dem HP6910p benutzen.

    Bist du sicher, dass der Trackstick Nippel von IBM (Thinkpad T) wirklich auf das HP 6910p passt? Ich habe das mal mit einem Thinkpad T40 versucht. Da war der Nippel aber zu groß für das HP Notebook (war allerdings kein 6910p).

    Wo hast du denn deine Ersatz Tracksticks bestellt?

  • 19. Frank

    @ pit

    Jau, der rote IBM Trackpoint passt definitiv am 6910p – habe ihn jetzt schon nen Monat im Dauerbetrieb – passt, wackelt nicht & hat keine Luft ;-)

    Die Bestellung war etwas schwieriger, da IBM in Europa nur dies komischen gemixten Sets mit 2 weiteren Nippel-Arten verkauft.

    Ich wollte aber nur den Classic Dome – bestellt hatte ich dann bei Ebay. War ein Anbieter aus Hongkong, der 3er Sets zu nem guten Preis angeboten hatte. Hatte mit nem Freund zusammen 2 Sets bestellt, damit sich die Versandkosten minimieren …

  • 20. Marc

    Wie Timm ja schon festgestellt hat, wurde im Chip-Artikel das Display (vor allem dessen Helligkeit bzw. deren Abwesenheit) kritisiert.
    Was meinst denn du zum Display?

  • 21. Frank

    @ Marc

    MMMhh, mir als Dauerdraufglotzer (Bildbearbeitung, Webdesign & riesiger Surfanteil – d.h. nie spielen & auch nicht darüber fernsehen oder sowas) ist ein weniger helles Display fast lieber als ne helle Leuchtfläche, da weniger anstrengend.

    Ich weiss aber irgendwie auch nicht, wie ich das halbwegs für Dritte aussagekräftig für mein HP 6910p beurteilen könnte, zumal ich auch die Funktion der automatischen Helligkeitsanpassung an die Umgebung aktiviert habe ;-)

    Ich empfinde es für mich als optimal, bzw. in allen Lebenslagen (wobei ich es noch nicht draussen gestestet habe – bin eher kein Winter-Outdoor-Surfer ;-)) hell genug.

    Habe mal gerade meinen alten HP/Compaq NX7000 & ein IBM T41 daneben gestellt & die automatische Helligkeitsanpassung bei meinem abgeschaltet – die schenken sich beim Anschauen der Google Startseite für mich alle drei nix.

    Ein Kumpel der gerade auch mit drauf schaut meint: IBM nen Tick heller als die beiden etwa gleich hellen HP – aber kaum erwähnenswert …

  • 22. Ryou

    Oha, das auf deinem ersten Bild sind 1280*800?
    Dachte immer da sind die Symbole dann 5cm groß und man könnte nichtmal 2 Fenster nebeneinander halten und suche dementsprechend schon seit Wochen nur nach nem 1600er matten Display…
    Kannst du vielleicht nochmal nen Bild mit geöffnetem Dokument/Website machen? Das 6910 steht bei mir nämlich auch ganz oben auf der Liste~

  • 23. PeterPraum

    Hallo,

    könntest du mir mal evtl bilder des UMTS Karten einbau zukommen lassen?

    Gruß Peter

  • 24. Tom

    Ich hab das Noteboo von der Arbeit bekommen. Ist eines der besten Notebooks die ich bisher hatte. Allerdings auch nicht das billigste. Knapp 1100 EUR muss man schon berappen. Aber es lohnt sich.

  • 25. Frank

    Klasse Laptop – auch im Praxisbetrieb wirklich belastbar – ist nach 1,5 Jahren Dauereinsatz immer noch ohne wackeln, knirschen oder murren unterwegs.
    Nur ne Datenrettung war mal fällig (per Linux CD in den Griff bekommen ;-)), da die Originalplatte defekte Sektoren hatte – da hab ich mir dann gleich ne schnellere/leisere/größere von Hitachi reingesteckt ;-)


Deine Ideen zum Artikel: HP 6910p – ich sach korrekt, korrekt ;-)

Kommerzielle Werbung in Kommentaren ist diesem SEO Blog nicht erwünscht!


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «