RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Linkkauf oder Linkmiete … oder gleich organischen Aufbau starten?

Linkkauf vs Linkmiete

… die Frage nach Linkkauf taucht auch bei meinen Linkmiete-Kunden immer wieder mal auf. Über die Für & Wieder kann man sicherlich endlos philoseophieren. Aus meiner bisherigen persönlichen Erfahrung ist Linkmiete die besser steuerbare & flexiblere Möglichkeit, mit qualitativ und hinsichtlich Timing & fortlaufender Linktext-Optimierung besseren Möglichkeiten … aber das eine schließt das andere natürlich auch nicht kategorisch aus ;-)

Bei Chris gibt es eine juristisch-philoseophische Linkkauf/Linkmiete Abhandlung zum Thema, die wohl auch durch die (für mich etwas zu theoretische) Investitionsrechnung für Linkaufbau von Hanns Kronenberg angeregt wurde …

Ick nehme mal an, Hanns hat etwas großzügiger budgetierende Kunden, als die SEO Anbieter, welche ich kenne … ich kriege meine Kunden meist schon mit guten Mietlinks unter 10 € an die gewünschten Positionen, ab und zu machen dann mal ein paar Link-Rosinen in der Region 20-25 € das I-Tüpfelchen in den Top-3 aus. Als durchschnittliche Basis 50 € Linkmiete pro Link monatlich anzusetzen ergibt zwar Argumente für im Gegenzug kalkulier- & finanzierbaren organischen Linkaufbau. Bei meinem durchschnittlichen Kunden würde der Basis-Linkpreis eines Mietlinks von 8 € nach der Berechnung nur für eine organische Linkaufbau-Investition in Höhe von 96 € jährlich ausreichen.

Da man damit nur in Pillepalle-Blogs, AVs oder Presseverzeichnissen landen kann (also bestenfalls rudimentärer Linkaufbau), ist die Investitionsrechnung für mich zu weit weg von meinem beruflichen Alltag & qualitativ keine Alternative. Bei Kunden, die monatlich >5000 € in reine Linkmiete investieren & auf min. 5-10 Jahre planen, mag die Investitionsrechnung evtl. funktionieren? In der 1000-2000 € monatlich Kunden-Liga wären die Anfangsinvestitionen für organischen Linkaufbau in kalkulierbaren Zeiträumen nicht realisierbar. Die zeitliche Komponente ist hierbei ein für mich entscheidendes Kriterium, da mit Mietlinks bereits nach wenigen Wochen/Monaten Resultate & zusätzliche Umsätze erreicht werden können.

Zudem sind nach spätestens 2-3 Jahren Link- & Content-Aufbau meine Kunden an einem Punkt, wo der organische Linkaufbau entweder, zumindest teilweise, von selbst passiert (das ist dann wiederum unbezahlbar) oder aber die durch Mietlink-SEO erzielten zusätzlichen Gewinne der vergangenen Jahre ausreichend zusätzliches Spielgeld frei setzen, um z.B. einen eigenen Teilzeit-Linkbuilder anzustellen.
Qualitativ gute & alte gemietete/sichere Links sind dafür das beste Linktext-Fundament, welches bei vernünftigen Preisen für beide Parteien eine win-win Situation & Grundsicherung bedeutet ;-)
Letztlich kann ich nur für mich feststellen, dass ich mit qualitativ guten Mietlinks für meine Kunden mehr erreichen kann, als mit für meine Kunden bezahlbaren Kauflinks.

Die meisten mir bekannten qualitativ guten Kauflinks sind entweder überteuert (für die meisten Keys auch gar nicht nötig) & dadurch nur an eine sehr kleine Zielgruppe verkaufbar – oder aber Blogartikel in eher schwachen Blogs, bzw. auch Microsite-Anhängsel an “halblebige” Expired-Domains ohne nennenswerte Domainpop, die niemand nach dem Verkauf der Links wieder anrührt.
Kauflinks sterben dann oft einfach so vor sich hin, selbst wenn sie im Idealfall zeitlich unbegrenzt online bleiben … Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel ;-)

Wie sind denn eure Linkmiete/Linkkauf Erfahrungen?


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " Linkkauf vs Linkmiete " enthält 467 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)
Tags: , , , ,


Am 31.01.11, 12:22 in Google SEO
von Frank veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare.
Du kannst hier kommentieren oder hier per Trackback
von Deinem Blog aus "verewigen".
· Gelesen: 10902 · heute: 3


20 Kommentare zu "Linkkauf vs Linkmiete"

  • 1. mark

    Lieber Frank,
    leider kann ich bei Linkkauf oder Linkmiete nicht mitreden, da Google das ja verboten und unter PageRank Abstrafung gestellt hat. Wo kämen wir denn da hin, wenn man einfach so Links für ein monatliches Entgelt buchen würde und diese nicht extra kennzeichnet. Das ist ja Schleichwerbung; ein Skandal.

  • 2. Secu

    Hallo, interessanter Beitrag der mich in meinen Gedanken etwas unterstützt. Ich sehe das halt so: Wenn ich mir Links miete, welchen Vorteil habe ich dann im Vergleich zu Adwords? Ok, mag sein, dass eine Adwords Kampagne deutlich teurer sein kann, aber ich muss letztendlich auch viel Geld in die Hand nehmen für einen Mietlink (in der Regel komme ich mit einem Link ja nicht sonderlich weit). Und die Kosten fallen dann auch regelmäßig an. Ich sehe das zwar genauso, dass Kauflinks in der Regel eher schwach sind, aber wie gesagt, die o.g. Überlegung stellt sich bei mir immer wieder… Aber vielleicht gibt es ein Argument, dass mich vom Gegenteil überzeugt!

  • Hi Mark,

    ich hatte mich schon gefragt, ob es überhaupt eine Zielgruppe für den Artikel gibt, da Linkmiete/Linkkauf nur in mafiösen Kreisen, unter Androhung der Todesstrafe bei Verrat, kommuniziert wird. Ick glob den nächsten Artikel poste ich lieber gleich über Wikileaks ;-)

    Grüßle in den wilden Süden!

    Frank

  • @ Secu

    jau, ohne es zu probieren, wirst Du es nie erfahren …. aber klar, ein Link bringt fast nix ;-)
    Letztlich hängt es immer von Projekt/Branche/Gewinnspanne & Deiner individuellen Shop-Conversionrate ab, ob sich eine Mietlink-Kampagne lohnt.

    Für meine Kunden ist die Linkmieterei offensichtlich billiger/effektiver als die Adwords CPC-Schlacht … viele von denen habe ich schon seit bis zu 9 Jahren & seltenst geht einer von denen “freiwillig”. Ich kann daraus nur folgern, dass es für die meisten finanziell spannend genug ist ;-)
    Wobei die meisten SEO & Adwords parallel nutzen & Adwords nach erreichten SEO Effekten dorthin verlagern, wo man mit SEO eher Schwierigkeiten hat effektiv & flächendeckend zu arbeiten, bedeutet für Aktionen (Valentinstag etc.), für Keys auf die nicht optimiert wurde, extremer Longtail etc. …

  • Was mich interessieren würde ist, wieviel das tatsächlich bringt. Selbst bei 10, 20, 50 Links (egal ob gekauft oder gemietet), bleibt für mich die Frage zurück: Und das soll mich jetzt nach oben bringen? Und wenn überhaupt, dann doch nur bei entsprechend langer Laufzeit, oder? Das heißt also, dass ich enorme Investitionen tätige, die ich dann durch mein operatives Geschäft erst einmal wieder hereinholen muss. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Wo ist der Benefit?

  • Hi Chris,

    naja, wie versucht zu erläutern, liegt es letztlich an Deinen Angeboten wie viel es bringt.
    Hab mir Dein verlinktes Projekt gerade ganz kurz angesehen … Du hast zwar eine umfassende Linkbasis, stehst allerdings bisher eher, mit zwar aus Trafficsicht relevanten Keys in den Top-10, die ich aber als kommerziell weniger erfolgsversprechend (kann mich natürlich irren – vielleicht hast Du ja einen guten Weg gefunden “Rosenkohl kochen” oder “Badezimmer renovieren” zu monetarisieren?) einstufen würde.
    Hier würde ich auch erst mal bezweifeln, ob Mietlinks rentabel sein können, bzw. ob man nicht ganz andere Keys gezielt in die Top-10 schieben müsste … würdest Du Töpfe/Schuhe oder von mir aus Garagentore verkaufen, sähe die Einschätzung schon wieder ganz anders aus ;-)

    Aber ansonsten – klar können Dich gute Mietlinks mit nem schicken Linktext-Mix nach oben bringen. Und klar sind Laufzeit/Kosten (wie ne Schaufenster-Miete) auf Dauer vorhanden & es gibt eine Anlauf-Investitionsphase, in der der Kunde mehr ausgibt als einnimmt – wie in fast jedem Business …
    Linkmiete funktioniert aber eben nur dann über eine lange Laufzeit, wenn die Links dem Kunden spätestens mittelfristig mehr Einnahmen als Ausgaben bescheren (hier trennt sich die SEO-Spreu vom Weizen ;-)) … irgendwie ja auch selbstverständlich, da niemand dauerhaft Geld für etwas ausgibt, was ihm nix bringt ;-)

  • 7. Tim

    Hallo Frank, ich habe mich mit Themen wie Links und SEO nie beschäftigt. Das sollte ich mal besser tun. Jedenfalls finde ich Deine Seite hier super gemacht. Was würdest Du empfehlen, wenn mir jemand per email einen Linktausch anbietet? Das ist ja eigentlich ein Verstoß gegen die “10 Google-Gebote”, wenn ich das hier richtig verstanden habe. Hin und wieder erhalte ich so eine Anfrage, reagiert habe ich darauf bislang nicht. Aber es wäre ja im Gegensatz zur Link-Miete und Linkkauf kostenlos.

  • Hallo,

    interessanter Artikel, vor allem weil da durchaus mal Preise genannt werden. Allerdings gibt es auch mehr als genug andere Möglichkeiten an Links in den entsprechenden Bereichen zu kommen. Ganz davon zu schweigen, dass man die Links den Kunden ja wieder mit einem Mehrwert weiterverkaufen müsste.

    Vielleicht mag die gute alte Handarbeit ja etwas aus der Mode gekommen sein, aber sie scheint mir immer noch sinnvoller, als dann die Seite zu riskieren.

    Gruß

    Marc

  • Hi Tim,

    ja, Linktausch ist an sich der am besten funktionierende kostenlose Linkaufbau-Weg für Eigenprojekte – wobei Du ja schon sehr viele Backlinks hast, dafür dass Du Dich nie damit beschäftigt hast ;-)
    Und ja, auch der Linktausch verstößt grundsätzlich gegen die Google Webmaster Guidelines. Ich selbst betreibe Linktausch gar nicht, da mir zu mühsam.

    Beim Tauschen solltest Du zumindest folgendes Beachten:

    1. meistens will Dich derjenige “übervorteilen”, der Dir eine Linktauschanfrage quasi per Kaltakquise zumailt … drum prüfe, wer sich ewig bindet … wie man die Wertigkeit eines Linktausches einschätzen kann, würde mehrere Blogartikel füllen – dafür fehlt mir leider die Zeit …
    2. Du solltest den Linktausch überwachen (da gibt es kostenlose/kostenpflichtige online/offline Tools – einfach nach “Backlink Überwachung” googeln), Tauschlinks verschwinden gerne mal “aus Versehen” oder verlieren “gezielt” an Wert …
    3. Im Idealfall baust Du Dir gleich eine zweite Domain auf, über die Du den Linktausch abwickelst, d.h. Tauschpartner verlinkt auf Hauptdomain von Dir, Du verlinkst von Zweitdomain auf ihn.

    Alles in allem würde ich mich auf jeden Fall erst mal ausgiebig in das Thema SEO/Backlinks einlesen, bevor Du mit dem Linktausch wirklich los legst … guter Einstieg ist der Dauerbrenner “Website Boosting 2.0″ von von Prof. Dr. Mario Fischer …

  • Ich weiß gar nicht, was Linkmiete ist. Man bucht sozusagen monatlich ein Paket, dass bei Nichtbezahlunge verfällt, oder wie sehe ich das?

  • 11. Frank

    @ Simone

    genau so funktioniert das … daher funktioniert es auf dieser Basis natürlich nur dann dauerhaft, wenn der SEO-Kunde mehr dadurch verdient, als es ihn kostet ;-)

  • 12. Linkliste: Für und wider Linkkauf – Meinungen zu einem umstrittenen Thema

    […] Seo-marketing-blog.de: Für Links bezahlen JA, nur wie: mieten oder kaufen? Dieser Beitrag schickt „Linkkauf vs. Linkmiete“ in den Ring und beleuchtet die jeweiligen Vor- und Nachteile. Weiterführende Artikel zum ThemaLinkliste: iPhone 5 “ Was bringt die neue Generation und wann kommt sie?Linkliste iPad 2: Marktstart im April, Gerüchte und FaktenLinkliste: Empfehlenswerte Podcasts rund ums Marketing Linkliste: 10 Jahre Wikipedia – 10 Jahre Wissen der WeltLinkliste: Verfallsdatum für Daten? Meinungen zum “digitalen Radiergummi” Tags: bezahlte Links, Bloggergate, Linkkauf, Linkliste, Linkmiete […]

    Edited: Link entfernt, da Artikel entfernt …

  • 13. Silke

    Bin auch neu im SEO-Bereich. Wenn ich das richtig versteh, dann ist die Linkmiete vorallem eine günstige Einstiegsmöglichkeit, u.a. für Online Marketing? Linkkauf benötigt vorallem auch einen großen Kapitalaufwand und ist daher wenn nur für größere shops geeignet?

  • Mit dem Panda Update von Google erledigt sich wahrscheinlich die Diskussion um gemietete Links. Qualität wird immer wichtiger und das wird Google zukünftig auch noch stärker in die Ranking-Ergebnisse einfließen lassen. Wir sehen ja auch schon am Google +1 Button, wie sehr Google Empfehlungen, die echter Natur sind, bevorzugt.

  • 15. Frank

    @ Susanne

    Dein Wort in Google´s Gehörgang … aber nun nach Panda wissen wir es ja besser ;-)

    Das Panda Update hat weder etwas an der Wirkung von gemieteten oder gekauften Links geändert, noch eine nennenswerte allgemeine Qualitätsverbesserung gebracht.
    Mal wieder extrem viel Wind um (fast) nix, wie die letzten 10 Jahre auch immer wieder bei den groß angekündigten Google Propaganda-Updates. Lediglich ein paar Einzelne haben nennenswert Traffic verloren. Sieht fast so aus, als ob Google nen echten Panda als Qualityrater eingesetzt hätte, soviel Müll wie verschont geblieben ist ;-)

    Naja, und +1 – da bevorzugt Google nur etwas in eingeloggtem Zustand. Das ist momentan ne Zielgruppe, wie wenn ich mir Gedanken über mein Ranking bei Yandex oder Baidu machen würde ;-)

  • 16. azella

    Ok, 5000€ im Monat für Linkmiete? Das rechnet sich doch niemals. Da ist selbst Adwords effektiver. Haut mich, aber diesen Betrag in organischen Linkaufbau gesteckt kann langfristig viel bessere Ergebnisse erzielen.

  • 17. Oliver

    Moin Frank,

    coolen Blog hast du hier, ich fang grad an mich in diesem Bereich (SEO) ein bischen zu bilden, hab mit 2 Mitstudenten ein Projekt wo wir ein fiktives Angebot auf einer Website anbieten und umsetzen sollen. Kannst du irgendwelche Literatur empfehlen, vllt. auch eine die es als ebook gibt? Weiss im moment auch noch gar nicht wo ich anfangen soll, was es alles zu beachten gibt, Keywords, Title- Metatags.. Da gibt es ja ein ganzen Meer von Sachen die man beachten muss..

    Besten Gruss,
    Oliver

  • 18. Frank

    Hi Oliver,

    nee, ein wirklich gutes kostenloses Ebook kenne ich nicht. Zur Grundlagenforschung reicht sicherlich das Grundlagen-Tutorial von abakus-internet-marketing.de/Suchmaschinenoptimierung/grundlag.htm – zur Vertiefung dann das deutsche Standard Werk zum Thema Suchmaschinenoptimierung “Webiste Boosting 2.0″ von Prof. Dr. Mario Fischer

    Ansonsten viel in Blogs & Foren stöbern & eigene Erfahrungen sammeln – so “schnell mal zwischendurch” kannst Du eigentlich nur Grundlagen verstehen & hoffen nicht zu viele Fehler zu machen ;-)

    Viel Erfolg mit eurem Projekt!

    Bis denne …

    Frank

    PS: vergiss schnell wieder die de.vu Domain – damit wirst Du auf Google.de keinen Blumentopf gewinnen können … 3€ für ne .de Domain (bei do.de) sollten schon mindestens drin sein ;-)

  • Passend zu diesem Thema ist vor kurzem ein Dienstleister online gegangen, welches sich rein auf Kauflinks konzentriert. seolista.de dort kann man als Advertiser Blogbeiträge kaufen und Links aufbauen. Als Publisher sind Blogger etc. unterwegs, die eigene Blogs dort vermarkten.

    Ich denke persönlich, das Linkmiete keine gute Lösung ist. Bei Linkkauf sind die kosten etwas höher zu beginn, aber dafür bestehen die Links meist dauerhaft. Was für Google (nach meiner Erfahrung) mehr Trust hat, als Links die immer wieder kommen und gehen.

    Aber ist natürlich jedem selber überlassen. Manche SEO´s haben mit Linkmiete gute Erfahrungen gemacht und manche mit Linkkauf. Ich denke hierfür gibt es kein Geheimrezept.

  • Textlink-Werbung, Linkmiete, Linkverkauf ……

    Wer sich je mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auseinandergesetzt hat, sei es um Reichweite und Traffic und/oder die Leistung der Werbung, die Zahl der Verkäufe zu steigern, der wird früher oder später zu der entscheidenden Erkenntnis kommen:
    „Du…


Deine Ideen zum Artikel: Linkkauf vs Linkmiete

Kommerzielle Werbung in Kommentaren ist diesem SEO Blog nicht erwünscht!


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «