RSS | Impressum | Sitemap |
Profi-Ranking Suchmaschinenoptimierung

SEO Marketing Blog

.... googeln bis der Arzt kommt

Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht, Tschu-Tschon Kim aus Münster hat eine kurze Zusammenfassung wichtiger, aktueller Gesetzesänderungen auf den Gebieten des IT-Rechts erstellt. Da das Ganze nicht selten auch SEOs und Webmaster im Allgemeinen betrifft, findet ihr anbei eine Zusammenstellung mit freundlicher Genehmigung von RA Kim.

Neuerungen im IT-Recht

Gestern, am 09.10.2013, ist das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken in Kraft getreten. Dieses Gesetzespaket führt zu bedeutsamen Neuerungen auf den Gebieten des Wettbewerbs- und Urheberrechts und hat insbesondere für Abmahnungen im IT-Bereich Bedeutung.

Neuerungen im Wettbewerbsrecht

Eine Neuerung ist, dass nun auch eine Werbung durch Nachrichten (Email) gegenüber Marktteilnehmern als unzumutbare Belästigung im Sinne des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) einzuordnen ist, wenn diese die wahre Identität des Absenders, in dessen Auftrag die Nachricht übermittelt wurde, verschleiert oder verheimlicht.

Eine unzumutbare Belästigung liegt auch vor, wenn der Empfänger durch eine Nachricht aufgerufen wird, eine Webseite aufzurufen, auf der gegen die Informationspflichten bei kommerzieller Kommunikation verstoßen wird (Impressumspflicht). Weiterhin muss die Nachricht eine vollständige Adresse beinhalten, an die sich der Empfänger wenden kann, um dem Absender die Zustellung weiterer Nachrichten zu untersagen.

Bei unerlaubter Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern wurde die Höhe einer Geldbuße von 50.000,- € auf 300.000,- € erhöht, § 20 Abs. 2 UWG n.F.

Weiterhin ist nun gesetzlich geregelt, dass ein missbräuchlich Abgemahnter auf dem Gebiet des Wettbewerbsrechts, von der Gegenseite Ersatz der angefallenen Anwaltskosten verlangen kann, § 8 Abs. 4 S. 2 UWG n.F..

Eine besondere Neuerung wurde zudem im Gerichtskostengesetz eingeführt:

So kann unter Umständen der Streitwert einer Klage in Wettbewerbsstreitigkeiten gemindert werden. Eine angemessene Minderung kann möglich sein, wenn die Bedeutung der Sache für den Beklagten erheblich geringer zu bewerten ist, als es sich nach dem Vorbringen des Klägers darstellt.
Fehlen Anhaltspunkte, die für die Bestimmung des Streitwertes für einen Beseitigungs-/Unterlassungsanspruch herangezogen werden können, dann soll dieser 1.000,- Euro betragen, § 51 Abs. 3 GKG n.F..
Diese Regelung könnte bei Streitigkeiten wegen Bagatellverstößen dazu führen, dass mit erheblich niedrigeren Anwalts- und Prozesskosten zu rechnen ist. So betragen die Anwaltskosten bei einem Streitwerte in Höhe von 1.000,- Euro nach dem Rechtanwaltsvergütungsgesetz 147,56 Euro und die Gerichtskosten 159,- €.

Änderungen im Urheberrecht

Auch für Abmahnungen wegen Urheberrechtsverstößen gelten strengere Wirksamkeitsvoraussetzungen. So ist nun vorgegeben, dass eine Abmahnung klar und verständlich den Namen oder die Firma des Verletzten oder dessen Vertreter benennt und die in Frage stehende Rechtsverletzung genau bezeichnet. Die geltend gemachten Zahlungsansprüche sind als einzelne Schadensersatz- und Aufwendungsersatzposten genau aufzuschlüsseln. Ist der Abmahnung eine Unterlassungsverpflichtungserklärung beigefügt, hat der Abmahnende genau anzugeben, inwieweit die vorgegebene Verpflichtung zur Unterlassung über die abgemahnte Rechtsverletzung hinausgeht.

Eine Abmahnung die diese Vorgaben nicht erfüllt, ist unwirksam, §97a Abs.2 neue Fassung.

Ist die Abmahnung unberechtigt oder unwirksam, kann der zu Unrecht Abgemahnte seinerseits Ersatz seiner Rechtsverfolgungskosten vom Gegner verlangen, wenn zum Zeitpunkt der Abmahnung erkennbar war, dass diese unberechtigt oder unwirksam war, § 97a Abs.4 UrhG n.F.

Weiterhin wurde die Höhe der Abmahnkosten bei nicht gewerblichen Urheberrechtsverletzungen nunmehr genau gedeckelt. Dies wurde vom Gesetzgeber explizit geregelt, um den Massenabmahnungen wegen Filesharing entgegenzutreten. Ursprünglich war bereits eine Deckelung der Abmahnkosten auf 100,- Euro durch § 97a alter Fassung für solche Fälle vorgesehen, jedoch fand diese Vorschrift in der Rechtsprechung nur vereinzelt (etwa AG Frankfurt) Anwendung.

Nunmehr ist geregelt, dass wenn die abgemahnte Person, eine natürliche Person ist. und das geschützte Werk nicht für gewerbliche Tätigkeiten genutzt wurde, der Gegenstandswert auf 1.000,- € gedeckelt ist. Die anwaltlichen Kosten für eine Abmahnung betragen, wie zuvor bereits erwähnt, 147,56 € brutto, inkl. Auslagenpauschale und Umsatzsteuer.

In der Vergangenheit wurden von vielen Abmahnkanzleien utopische Gegenstandswerte von 10.000,- € bis zu 50.000,- € geltend gemacht. Eine weitere prozessuale Neuerung findet sich zum Gerichtsstand. So findet der sog. „fliegende Gerichtsstand“ bei natürlichen Personen, die den Schutzgegenstand nicht gewerblich genutzt haben, keine Anwendung mehr. Gerichtsstand ist nunmehr der sog. ordentliche Gerichtsstand, d.h. das Gericht ist zuständig, in dessen Bezirk die natürliche Person ihren Wohnsitz hat. In der Vergangenheit hatten die Abmahnkanzleien sich den Gerichten bedient, die als abmahnfreundlich, wie z.B. AG München oder AG Hamburg, galten.

Weitere Änderungen betreffen u.a. das Inkassowesen. Die diesbezüglichen Änderungen gelten jedoch erst ab November 2014. Weiterführende Informationen zu diesem Themenkomplex findet man unter: http://rechtsanwalt-kim.de/2013/10/09/gesetz-gegen-unseriose-geschaftspraktiken-tritt-in-kraft/


Andere Beiträge mit ähnlichen Inhalten, die Dich evtl. auch interessieren könnten:


Der Artikel " Neuerungen im IT-Recht " enthält 628 Wörter.

Artikel mit verwandten Tags (Keywords, Suchbegriffe)


Am 10.10.13, 17:05 in Google SEO und Querbeet
von manuelfu veröffentlicht. RSS Feed für Kommentare.
Du kannst hier kommentieren oder hier per Trackback
von Deinem Blog aus "verewigen".
· Gelesen: 12995 · heute: 3


11 Kommentare zu "Neuerungen im IT-Recht"

  • 1. Jan

    Hallo, danke für diesen gut recherchierten Artikel. Die Veränderungen im Urheberrecht (vorallem die Festlegung des Gerichtsstandes) sind meiner Meinung nach ein guter Schritt gegen die zunehmende Willkür von Abmahnbüros.

  • Hi, danke für die Info. Ich war ja ganz überrascht, als ich gelesen habe, dass es hier was Neues gibt. Sehr schöne.
    Viele Grüße
    Markus

  • Danke für die super Zusammenfassung bezüglich der Gesetzesänderungen.
    Vor allem die saftigen Geldstrafen zur Telefonwerbung finde ich mehr als angebracht.
    Aber ich denke, dass sich wieder Wege für solche unseriösen Leute finden lassen, um unnütze Werbung raus zu hauen.
    Aber sofern frühzeitige Gesetzesänderungen das unterbinden könne, wäre ich mehr als zufrieden!

  • Grundsätzlich ein guter Weg in die richtige Richtung.
    Ich frage mich nur wer sendet mir oft die Spammails oder welche Rufnummer hat der Anrufer. Mir ist aufgefallen das diese Personen, die es eben in Deutschland nicht mehr dürfen, sich einfach im Ausland niederlassen.
    Das sollte man nicht außer Acht lassen.

  • Umso erstaunlicher ist in diesem Zusammenhang, dass bereits einige Gerichte z.B. AG Hamburg (Az. 31 a C 109/13 u. Az. 36 a C 115/13) und AG München (Az. 224 C 19992/13) die Grundsätze der Gesetzesänderungen vor in Kraft (!) treten angewandt haben und den Streitwert von Filesharing-Klagen auf 1.000,- € reduziert haben.
    Normalerweise gilt ein Rückwirkungsverbot, aber hier zeigen einge Richter, ihre richterliche Unabhängigkeit.

    Es geht also doch manchmal in die richtige Richtung!

  • 6. Geldpirat

    Danke für die Übersicht!

    Einige erstaunliche Neuerungen dabei, wie ich finde.

    Liebe Grüße

  • Danke für den gut recherchierten Artikel. Ein paar Sachen atte ich wirklich gar nicht auf dem Schirm.

  • vielen Dank, dass du uns bei diesem Thema unterstützt und uns auf dem Laufenden hälst :)

  • Super, danke für diesen ausführlichen Beitrag! Ob es der richtige Weg ist, wirst sich noch zeigen, mal sehen, wie das alles in der Realität gelebt wird!

  • 10. Luki

    Ich bin wirklich sehr gespannt was sich da in den kommenden Jahren noch tut. Die Gesetzgebung ist im IT Bereich seit Jahren hinter her. Es wächst einfach viel zu schnell…

  • 11. daniel740

    2 Jahre alt und immer noch brandaktuelle Informationen, die jeder Internetnutzer kennen sollte. Abmahnbüros sind eine Machenschaft, der die Hände für unlegitimierte Mahnungen gebunden gehören!
    Ich werde diese Informationen weiterleiten, damit sie sich verbreiten können. Danke!


Deine Ideen zum Artikel: Neuerungen im IT-Recht

Kommerzielle Werbung in Kommentaren ist diesem SEO Blog nicht erwünscht!


Entspannen Sie ... wir kümmern uns darum!
Profitieren auch Sie von unserem Google Ranking Know-How!
» Profi Ranking - Suchmaschinenoptimierung «



Suche

  • SEO & SEM Tool Tipps:

      SEO Spyglass zur professionellen Linkanalyse von Mitbewerber-Linkaufbau ...
    • Profi Linkanalyse mit SEO-Spyglass

      zur Webseite von AWR - Advanced Web Ranking, professionelles Google Ranking Tracking mit Kunden Reports  - SEO Tool Tipp
    • Automatisches Tracking & Reporting von Google Positionen!

About us

SEO Angebote
by Profi-Ranking.de Frank Schräpler aka Goatix

SEO Angebote
by seo-analyse.com Manuel Fuchs aka manuelfu

  • Web Tipps